Nach dem Anschlag in Hanau herrscht bei den Sportschützen in Frankfurt Fassungslosigkeit.
+
Nach dem Anschlag in Hanau herrscht bei den Sportschützen in Frankfurt Fassungslosigkeit.

Schützenverein

Nach Anschlag in Hanau: Fassungslosigkeit bei den Sportschützen in Frankfurt

  • Oliver Teutsch
    vonOliver Teutsch
    schließen

Im Frankfurter Schützenverein Diana fiel der Attentäter aus Hanau nicht weiter auf. Tobias R. hatte zwei eigene Waffen rechtmäßig erworben.

Claus Schmidt ist erschüttert oder, wie er selbst sagt, „fassungslos, sprachlos, wütend“. Schmidt ist erster Vorsitzender des Frankfurter Schützenvereins Diana, in dem Tobias R. seit 2012 Mitglied war. „Ich habe mich gefragt, habe ich was falsch gemacht, hätte ich das erkennen können, und ich muss sagen: nein“, sagt Schmidt, der seit fünf Jahren Vorsitzender des Vereins im Frankfurter Nordosten ist. Seit dieser Zeit führt Schmidt mit Neumitgliedern ein Kennenlerngespräch. „Meine erste Frage ist immer: warum Schießsport?“ Ob es ein solches Gespräch auch mit R. gab, weiß Schmidt nicht.

Terror-Anschlag in Hanau: Es begann mit kostenlosem „Schnupperschießen“

Der Attentäter von Hanau war 36 Jahre alt, als er sich entschloss, Sportschütze zu werden. Das sei nicht ungewöhnlich. „Die meisten, die mit dem Schießen anfangen, sind etwas älter“, weiß Schmidt. Denn der Sport sei kein günstiges Hobby. Wer damit anfangen will, bekommt beim Schützenverein Diana zunächst drei Mal ein kostenloses „Schnupperschießen“. Beim ersten Mal wird mit der Luftdruckwaffe geschossen, beim zweiten Mal mit einer Kleinkaliberwaffe, beim dritten Mal mit dem großen Kaliber. Entscheidet sich der Schütze, dabei zu bleiben, muss er das Schießen aber zunächst mit einer Luftdruckwaffe lernen. Erst nach zwölf Monaten im Verein, so sieht es das Waffengesetz vor, darf der Schütze eine eigene Waffe beantragen. Dafür muss er zunächst über seinen Verein und seinen Verband ein Bedürfnis nachweisen.

Tobias R. beantragte seine erste Waffe, eine großkalibrige SIG Sauer P226, im Jahr 2014. Die zuständige Waffenbehörde, für R. das Landratsamt Main-Kinzig, überprüft dann die Zuverlässigkeit des Antragstellers. Das sei allerdings nur „ein einfach strukturierter Verwaltungsvorgang“, teilte ein Sprecher des Amts auf FR-Anfrage mit.

Terror-Anschlag in Hanau: 20 Mal trainiert in 2019

Allzu lange ging R. mit seiner Waffe nicht in Bergen-Enkheim auf den Schießstand. 2015 verschwand er für ein paar Jahre. „Er hatte wohl einen Job in München gefunden, hat er mir gesagt“, erinnert sich Schmidt. In dieser Zeit muss R. auch bei einem dortigen Schützenverein das Bedürfnis für eine zweite Waffe angemeldet haben. „Sonst hätte ich das Bedürfnis bearbeiten müssen und das habe ich definitiv nicht“, sagt Schmidt. Die Waffe, eine Walther PPQ, beantragte R. dann 2018 wiederum beim Main-Kinzig-Kreis. Im vergangenen Jahr tauchte R. dann wieder häufiger am Berger Hang auf. 20 Mal trainierte er auf der dortigen Anlage. Im August 2019 veranlasste das Landratsamt dann eine routinemäßige Kontrolle bei R. Letztlich umfasst diese aber nur die Abfrage in den Registern von Polizei, Landeskriminalamt und Bundeszentralregister. Ist ein Sportschütze nicht straffällig geworden, behält er seine Waffenbesitzkarte.

Terror-Anschlag in Hanau: Schützenverein-Diana legt Aktivitäten auf Eis

Auch nach seiner Rückkehr aus München hat Schmidt an R. keine Veränderung festgestellt. „Er war ruhig, nett, zuvorkommend und freundlich.“ Letztlich hat Schmidt bei 165 Mitgliedern aber auch nicht immer den umfassenden Überblick, und eines sei auch klar, räumt Schmidt ein: „Ich bin kein Psychologe.“

Bis auf weiteres hat der Schützenverein Diana seine Aktivitäten auf Eis gelegt. „Kein Schießbetrieb“, heißt es auf der Website. In der kommenden Woche trifft sich der Vorstand, um zu beraten, wie es weitergeht.

Von Oliver Teutsch

Erst Hanau, dann Volkmarsen: Jetzt muss es darum gehen, Menschenfeindlichkeit in jeder Form zu bekämpfen. Ein Kommentar von Pitt von Bebenburg.

Nach dem Anschlag: Ein Jugendzentrum in Hanau ist besonders vom Terror betroffen. Die Jugendlichen dort haben beschlossen, dem Anschlag auf ihre Gemeinschaft zu trotzen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare