Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Beteiligung

Hanau: Straßen im Freigericht zu dunkel

  • Gregor Haschnik
    VonGregor Haschnik
    schließen

Stadtteilwerkstatt zum Freigerichtviertel kritisiert Beleuchtung. Außerdem sollen neue Plätze entstehen.

Es mangele an Straßenbeleuchtung im Freigerichtviertel, beispielsweise in der Freigericht-straße. Das haben Bürger:innen kürzlich in der Stadtteilwerkstatt kritisiert. Wie die Stadt mitteilt, wollen die Stadtwerke das Problem lösen und ließen bereits die Kosten für neue Beleuchtung an Straßen und Wegen schätzen.

Darüber hinaus ging es in der Werkstatt um weitere geplante Veränderungen im Quartier: So sollen beispielsweise zwei von drei Eingängen zum Hauptfriedhof künstlerisch gestaltet und sogenannte Pocket-Plätze – das sind kleine Grünflächen zum Verweilen oder Spielen – geschaffen werden. Am westlichen Rand des Gebiets, in der Nähe des Hochhauses, soll ein neuer Quartiersplatz entstehen, im Ostteil sind mehrere kleine Plätze für Begegnungen geplant, etwa vor dem Quartiersbüro an der Kreuzung Freigericht-/Milseburgstraße.

Förderprogramm läuft

Das Viertel zwischen Alfred-Delp-Straße, Leipziger Straße und Hauptbahnhof war ins Bund-Länder-Programm „Sozialer Zusammenhalt“, das früher „Soziale Stadt“ hieß, aufgenommen worden und soll aufgewertet werden.

Auch die Barbarossastraße wird umgestaltet. Eine Fahrstreifenreduzierung schaffe Raum für Bäume, zwei Buskaps und zwei Parkstreifen. Außerdem ist vorgesehen, im Viertel schon 2022 überall Anwohnerparken einzuführen. Besucher:innen könnten ihr Auto dann mit Parkscheibe drei Stunden lang abstellen.

Die Stadtteilwerkstatt soll den Angaben zufolge in Zukunft dreimal im Jahr stattfinden, Ende März, vor den Sommerferien sowie Ende November. gha

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare