Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Hanau

Hanau: St. Vinzenz-Krankenhaus will mit neuem Song Mut machen

  • Gregor Haschnik
    VonGregor Haschnik
    schließen

„Auf ein neues Jahr“, eine rockige Version des irischen Volkskliedes „Whiskey in the jar“ ist seit kurzem auf Youtube zu sehen.

Wir geh’n durch schwere Zeiten; Stell’n uns so viele Fragen; Wenn Freunde dich begleiten; Ja dann kannst du Neues wagen.“

So beginnt „Auf ein neues Jahr“, das neue, auf Youtube veröffentlichte Lied des Hanauer St. Vinzenz-Krankenhauses. Mit seiner Interpretation des irischen Volksliedes „Whiskey in the jar“ will die Klinik Mut machen. Peter Buschmann, Leiter der Aufnahmestation, gehört zu den Initiator:innen und sagt: „Mit dem Song verarbeiten wir all das, was uns in den letzten Monaten emotional sehr bewegt hat.“ Das sei neben der Corona-Pandemie auch die Flutkatastrophe im Ahrtal gewesen. „Hier geht es um Fragen des Klimaschutzes, um unsere Lebensgrundlage – und um Solidarität.“ Und so heißt es an einer anderen Stelle im Lied: „Lass uns zusammenstehen.“

Die Sänger:innen der Klinik wurden von ihrer Kollegin Inka Stemmler, Leadsängerin der Band Nuwanda, dem Geiger Chris Martin und dem Gitarristen Claus Fischer unterstützt. Sie machten schon 2021 auf sich aufmerksam, mit dem Seemannslied „Vinzi’s Wellermann – Hoffnung“, das im Netz tausendfach geteilt und auf Youtube 187 000-mal aufgerufen wurde. Ein weiterer Song? Mitten in der vierten Welle der Pandemie, kurz vor der fünften Welle? Diese Fragen hätten sie sich gestellt, erklärt Melanie Scharlemann, Referentin der Geschäftsführung. Gerade deshalb sei der Song „in einer rockigen Fassung aufgenommen worden, die ,vorwärts geht‘ – wir alle brauchen Energie, Mut, Durchhaltevermögen“, so Scharlemann, die den Text mit Stemmler schrieb.

Aufgrund der hohen Belastung sei es das Ziel gewesen, alle Aufnahmen in zehn bis 15 Minuten fertigzustellen. Dafür hätten die Sänger:innen in ihrer Freizeit geübt und beim Dreh improvisiert, wodurch das Video besonders authentisch sei.

Die Klinik in katholischer Trägerschaft hat 600 Beschäftigte und behandelt pro Jahr 27 500 Patient:innen. Sie gehört zur Vinzenz Gruppe Fulda. gha

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare