Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Hanau

Hanau „Querdenken“-Demo abgesagt

  • Gregor Haschnik
    VonGregor Haschnik
    schließen

Nachdem die Stadt einen Protest am zweiten Tatort des Terroranschlags untersagt, ziehen die „Querdenker“ ihre Anmeldung zurück. Nun wird für eine Demo in Darmstadt mobilisiert.

Der für diesen Sonntag geplante Protest der „Querdenker“-Gruppe „Hanau steht auf!“ am Kurt-Schumacher-Platz im Stadtteil Kesselstadt und ein „Spazierlauf für Demokratie, Freiheit und Grundrechte“ sollen nicht stattfinden. Wie ein Sprecher der Stadt Hanau der FR auf Anfrage mitteilte, haben die Anmelder abgesagt. Zuvor hatte ihnen die Stadt allerdings die Veranstaltung in Kesselstadt, bei der gegen die Corona-Maßnahmen demonstriert werden sollte, untersagt.

Es handelt sich um den zweiten Tatort des rassistischen Anschlags. Der Ort, so der Sprecher, wäre deshalb und aus Platzgründen nicht geeignet gewesen. Die Abstände hätten sich kaum einhalten lassen. Die sogenannten Querdenker, die bis zu 500 Teilnehmer:innen angekündigt hatten, lehnten demnach alternative Orte, etwa den Freiheitsplatz und die Mainwiesen in der Nähe von Schloss Philippsruhe, in Gesprächen mit der Stadt ab. Für Donnerstagabend war auf dem Rochusplatz in Großauheim eine der kleineren Kundgebungen geplant, die die „Querdenker“ in Hanau regelmäßig abhalten.

Die „Querdenker“, die teilweise den rassistischen Hintergrund des Anschlags leugnen und Verschwörungstheorien verbreiten, fordern nun auf, zur Demonstration nach Darmstadt zu kommen, die mittags auf dem Böllenfalltor-Parkplatz beginnen soll. gha

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare