Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Hanau

Hanau: Pfandsystem „Main-Kinzig-Krug“ startet

  • Jonas Nonnenmann
    VonJonas Nonnenmann
    schließen

Das To-go-Pfandbechersystem „Main-Kinzig-Krug“ startet in Hanau und soll bald auch in anderen Kommunen umgesetzt werden.

Das To-go-Pfandbechersystem „Main-Kinzig-Krug“ startet in Hanau und soll bald auch in anderen Kommunen umgesetzt werden. Das teilt die Hanauer Stadtverwaltung mit.

Gegen eine Pfandmarke können Kundinnen und Kunden benutzte Becher bei teilnehmenden Betrieben abgeben. Mit der Marke bekommen sie dann beim nächsten Kauf wieder einen Mehrwegbecher. Wer mitmachen will, muss einmalig einen „Becherpass“ für drei Euro kaufen. Eine Mitgliedschaft oder Anmeldung ist dafür nicht nötig. Die teilnehmenden Betriebe können die „Main-Kinzig-Krüge“ in der Maschine spülen. Die Erste Kreisbeigeordnete Susanne Simmler (SPD) dankte den Beteiligten und der Hanauer Firma Nowaste, die die umweltfreundlichen Becher entwickelt hat. Außer in Hanau soll es diese bald auch in den Pilotkommunen Rodenbach, Nidderau, Gelnhausen, Bad Soden-Salmünster und Schlüchtern geben. Simmler hofft, „dass vor allem die Bäckereiketten, Kioske und Tankstellen bei der nachhaltigen, weil Abfall sparenden und ohne Plastik auskommenden Kaffeebecher-Variante mitmachen“.

Simmler sagt sie setze darauf, dass dank der Main-Kinzig-Krüge „einige hunderttausend“ Einwegbecher eingespart werden können. Kooperationspartner sind unter anderem der Eigenbetrieb Abfallwirtschaft des Main-Kinzig-Kreises und das Behindertenwerk Main-Kinzig. jon

Weitere Informationen gibt es auf der Seite www.mkk2go.de.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare