Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Hanau

Mehr Geld für Soziales

  • Detlef Sundermann
    vonDetlef Sundermann
    schließen

Der Magistrat will die Kürzungen zurücknehmen, die 2014 beschlossen wurden. Damit erhalten freie Träger im Sozialbereich ab kommenden Jahr wieder mehr Geld.

Die freien Träger im Sozialbereich erhalten ab kommenden Jahr wieder mehr Geld von der Stadt. Die im Jahr 2014 im Zuge der Haushaltskonsolidierung beschlossenen Kürzungen für Leistungen im Sozialbereich sollen zum 1. Januar 2021 zurückgenommen werden, heißt es vom Magistrat der Stadt. Vor sechs Jahren kürzte Kammerer und Oberbürgermeister Claus Kaminksy (SPD) alle freiwilligen Leistungen um 20 Prozent.

Begründet wird der jetzige Schritt mit dem Ende des Entschuldungsprogramms des Landes und der Zusage, bei erfolgreicher Haushaltssanierung die Kürzung zu revidieren.

Des Weiteren heißt es von Sozialdezernent und Bürgermeister Axel Weiss-Thiel (SPD), dass Hanau auf dem Weg zur Großstadt die soziale Infrastruktur diesem Wachstum anpassen müssen. Dies betreffe nicht allein Kitas und Schulen, sondern ebenso die vielfältigen Beratungs- und Hilfeeinrichtungen vor allem für Jugendliche in Hanau. Die Zuwendungen in Höhe von rund 700 000 Euro pro Jahr sollen zunächst bis Ende 2022 gelten.

Allerdings muss zuvor am 14. Dezember die Stadtverordnetenversammlung die Magistratsvorlage beschließen und das Regierungspräsidium als Aufsichtsbehörde den kommenden Haushalt der Stadt genehmigen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare