Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Auch der Congress Park Hanau leuchtet Ende November einen Abend lang orange. Bild: Zonta Club Hanau
+
Auch der Congress Park Hanau leuchtet Ende November einen Abend lang orange. Bild: Zonta Club Hanau

Hanau

Hanau leuchtet in Orange

  • Andreas Hartmann
    VonAndreas Hartmann
    schließen

Eine internationale Aktion will auf Gewalt gegen Frauen aufmerksam machen - in Hanau haben sich die Frauen-Serviceclubs zusammengetan, um gemeinsam zu protestieren.

Hanau soll am 25. November orange leuchten. Gebäude wie der Congress Park werden angestrahlt, und Brückenbanner, orangene Schaufenster, Schals, Schirme und Handzettel begleiten diesen internationalen Aktionstag der Vereinten Nationen auch im Lokalen. Damit wollen die Frauen-Serviceclubs in der Stadt - der Inner Wheel Club Offenbach-Hanau-Maintal, der Ladies‘ Circle 11, der Lions Club Schloss Philippsruhe, der Soroptimist International Club und der Zonta Club - ein Zeichen setzen. Hanaus Oberbürgermeister Claus Kaminsky (SPD), Stadtverordnetenvorsteherin Beate Funck (SPD), Frauenbeauftragten Cornelia Gasche und die Präsidentinnen der Frauen-Serviceclubs geben bei der gemeinsame Auftaktveranstaltung um 18 Uhr vor dem Congress Park Hanau dazu eine gemeinsame Erklärung ab.

Das Thema bleibe aktuell, berichtet Sprecherin Ritva Knof von den Soroptimisten. Die Coronapandemie habe zu einem Anstieg der häuslichen Gewalt an Frauen und Kindern geführt, teilweise habe sich das Gewaltpotential sogar verdoppelt. Häusliche Quarantäne, geschlossene Schulen und Kitas sowie finanzielle Sorgen hätten Konflikte in den Familien begünstigt. Übergriffe reichten von der Kontrolle der Sozialkontakte und dem Verbot, das Haus zu verlassen, bis hin zu körperlicher und sexueller Gewalt. Weniger als zehn Prozent der Betroffenen nutzen aber laut Knof die Hilfsangebote. aph

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare