Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Hanau

Letzte Kilometer per Lastenfahrrad

  • Detlef Sundermann
    vonDetlef Sundermann
    schließen

Das Logistikkonzept für die Hanauer Innenstadt setzt nicht mehr auf Zustellfahrzeuge sondern platzsparende Alternativen.

Hanau will Lieferanten und Paketdienste, die Fußgängerzonen und den Verkehr auf den Straßen blockieren, weitgehend aus der Innenstadt heraushalten. Die Zustellfahrzeuge sollen aber auch aus Wohngebieten verbannt werden. Wie das Vorhaben realisiert werden kann, soll ein Logistikkonzept aufzeigen, für das die Stadtverordneten am Montagabend die Ausgaben in Höhe von 120 000 Euro freigaben. Die Bundesanstalt für Verwaltungsdienstleistungen fördert die Studie mit 95 000 Euro, so Erster Stadtrat Thomas Morlock (FDP).

Aufgrund des veränderten Einkaufsverhaltens zugunsten des Onlinehandels sei mit einer weiteren Zunahme des Wirtschafts- und Lieferverkehrs zu rechnen. Aber auch schon jetzt seien die Menschen in der Innenstadt und in einigen Stadtteilen stark belastet, so Morlock. Bei dem Logistikkonzept, das Teil des „Verkehrsentwicklungsplans Hanau“ werden soll, soll auch festgelegt werden, zu welchen Zeiten Lieferanten in die Fußgängerzonen hineinkönnen. Auf Schilder wie bisher will man sich dabei nicht verlassen. Beispielhaft könnte die jüngst umgebaute Langstraße sei, wo versenkbare Poller in der Anlieferzeit von 6 bis 11 Uhr die Zufahrt freigeben.

Seit Juni erprobt der Paketzusteller DPD mit der städtischen Parkhaus GmbH das Konzept Microdepot. Weitere Paketdienstleister hätten auf die Anfrage des Magistrats nicht reagiert, heißt es von der Stadt. Die von einem Lastwagen gelieferten Pakete werden im Parkhaus Congress Park/Schwimmbad deponiert. Die Zusteller:innen bringen die Sendungen von dort per dreirädrigen Lastenpedelecs zu den Empfänger:innen. Die Ladung ist von einem Kastenaufbau geschützt. Laut einer früheren DPD-Mitteilung wurden zwei Zustellvelos eingesetzt, die bis zu 400 Pakete pro Woche auslieferten. Über den weiteren Verlauf gab es mangels Erreichbarkeit der Pressestelle zunächst keine Information. In Städten wie Konstanz und Nürnberg soll sich bei DPD diese Zustellung auf der letzten Meile jedoch etabliert haben.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare