Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Hanau

Hanau: Leerstand verhindern

  • Jonas Nonnenmann
    VonJonas Nonnenmann
    schließen

Die Stadt Hanau nimmt als eine von 15 Kommunen in Deutschland an dem Projekt „Stadtlabore für Deutschland: Leerstand und Ansiedlung“ teil.

Die Stadt Hanau nimmt als eine von 15 Kommunen in Deutschland an dem Projekt „Stadtlabore für Deutschland: Leerstand und Ansiedlung“ teil. Wie der Magistrat mitteilt, erhält die Stadt über die Teilnahme knapp 300 000 Euro Fördergeld von der Bundesregierung. Ziel sei die „Entwicklung einer digitalen Blaupause für vorausschauendes kommunales Management“. Oberbürgermeister Claus Kaminsky (SPD) sieht den Zuschlag als Anerkennung für das Stadtentwicklungs-Programm „Hanau aufLADEN“, mit dem die Hanau Marketing GmbH versucht, die Innenstadt zu beleben und weiteres Ladensterben zu verhindern.

Kaminsky: „Vorreiterrolle“

„Unsere Vorreiterrolle zahlt sich damit nicht nur sicht- und erlebbar in der Innenstadt aus, sondern wird nun auch Teil einer Blaupause für andere Städte“, so der OB. Zusammen mit dem beauftragten Institut für Handelsforschung (IFH) Köln soll eine digitale Plattform für das Ansiedlungsmanagement geschaffen werden. „Ziel ist es, durch einen ganzheitlichen Überblick zu Leerständen, Immobilienstruktur, angebotenen Gewerbeflächen und möglichen Anbietern ein proaktives Ansiedlungsmanagement auf Basis eines Innenstadtkonzeptes zu schaffen“, sagt Eva Stüber, Mitinitiatorin des Projekts beim IFH Köln. jon

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare