Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Hanau 08.03.2011. Brueder-Grimm-Denkmal auf dem Marktplatz vor dem historischen Rathaus.
+
Hanau 08.03.2011. Brueder-Grimm-Denkmal auf dem Marktplatz vor dem historischen Rathaus.

Hanau

Hanau: Kritik am Koalitionsvertrag

Die Delegierten der SPD stimmen für den Koalitionsvertrag mit CDU und FDP. Die Fraktion Hanau versucht Positives zu erkennen, übt sich dann aber in Kritik und will genau hinschauen.

Nach CDU und FDP haben nun auch die Hanauer Sozialdemokraten dem Koalitionsvertrag zugestimmt. Laut Pressemeldung waren die Delegierten einstimmig dafür. „Es ist unser gemeinsames Ziel, die außergewöhnliche Erfolgsgeschichte Hanaus in den letzten Jahren auch in Zukunft fortzusetzen“, sagte Fraktionschef Maximilian Bieri. Grundlage dafür sei „der hervorragende Vertrag, der uns jetzt beschlossen vorliegt“.

Unterdessen bescheinigt die dreiköpfige Fraktion Hanau dem 70-seitigen Werk vor allem „viele Blümchensätze ohne Aussage“. Fraktionsvorsitzender Jochen Dohn gibt sich aber Mühe, auch das Positive zu sehen, etwa, dass die Koalition für die Kreisfreiheit kein festes Datum vorsieht. Oder, dass Klinikum und Baugesellschaft nicht verkauft, Schwimmbäder nicht geschlossen werden. Dagegen sieht er „die Wahrscheinlichkeit einer weiteren Anhebung der Grundsteuer“. Die Maßnahmen zur Klimaneutralität Hanaus oder zur Schaffung sozialen Mietwohnraums sind Fraktionsmitglied Timotheus Barchanski zu wenig. Die Koalition glaube bei letzterem nach wie vor an den „Heiligen Markt“, Maßnahmen aber gebe es keine. Und Emine Pektas will ganz genau hinsehen, wenn es um folgende Vertragsziele geht: freier Eintritt in städtische Museen für Kinder und Jugendliche, mehr Personal in der Fachstelle Inklusion und Teilhabe, Ausbau des Hanau-Passes, engmaschiges Netz an niederschwelligen sozialen Angeboten. bil

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare