Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Hanau

Millionen für neue Kitas

  • Jochen Dietz
    vonJochen Dietz
    schließen

Die Entwicklungsplanung bis 2025 sieht in Hanau 751 zusätzliche Betreuungsplätze für Drei- bis Sechsjährige vor. Die Rahmenbedingungen der Planung haben sich grundlegend geändert.

Durch wachsende Einwohner- und Geburtenzahlen muss Hanau in die Kinderbetreuung investieren. Bürgermeister Axel Weiss-Thiel (SPD) präsentiert deshalb die Kita-Planung bis 2025. Derzufolge werden 35 Millionen Euro in neue Kindergärten fließen.

In dem Zeitraum sollen 751 zusätzliche Plätze für Drei- bis Sechsjährige entstehen. Der Zuzug von Familien sorge dafür, dass mittlerweile pro Jahrgang rund 200 Kinder mehr in Hanau leben als noch vor fünf Jahren, heißt es in der Mitteilung. Eine große Herausforderung werde vor allem das Gewinnen von genügend Fachpersonal, so Weiss-Thiel.

Anders als im zuletzt 2014 aktualisierten Kita-Entwicklungsplan, in dem noch die Gratwanderung zwischen sicherer Versorgung und der Vermeidung von Überkapazitäten ein Thema war, hätten sich inzwischen die Rahmenbedingungen grundlegend geändert. Auch wenn das Ausmaß der Entwicklung kaum vorherzusehen war, habe die Stadt ihre Kapazitäten kontinuierlich ausgebaut. Allein in der U3-Betreuung seien Kapazitäten in den letzten zehn Jahren verdoppelt worden. Der sprunghafte Anstieg des Bevölkerungswachstums der Jahre 2015 und 2016 habe aber dazu geführt, dass die bisherige hundertprozentige Versorgung der 3 bis 6 Jahre alten Kinder abgenommen habe.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare