Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Volle begeistert als Richter in „Der zerbrochene Krug“.
+
Volle begeistert als Richter in „Der zerbrochene Krug“.

Hanau

Hanau: Hartmut Volle erhält Darstellerpreis

  • Gregor Haschnik
    VonGregor Haschnik
    schließen

Der Schauspieler Hartmut Volle wird für seine herausragende Leistung bei den Grimm-Festspielen geehrt. Das Preisgeld spendet er dem Kampf gegen Rassismus und Rechtsextremismus.

Er habe eine unfassbare Bühnenpräsenz, könne mit spielerischer Leichtigkeit scheinbar mühelos Emotionen darstellen – und zwar die gesamte Klaviatur.

Diese und viele andere Worte der Anerkennung hörte der Schauspieler Hartmut Volle, als er am Montagabend bei den Brüder-Grimm-Festspielen mit dem Darstellerpreis geehrt wurde. Das Eingangszitat stammt von Peter Jurenda, dem Vorsitzenden des Vereins zur Förderung von Kunst und Kultur in Hanau, der den mit 1000 Euro dotierten Preis vergibt. Volle wird für seine Darstellung des Dorfrichters Adam in Kleists „Der zerbrochene Krug“ ausgezeichnet. Intendant und Regisseur Frank-Lorenz Engel inszenierte das Lustspiel in der Reihe „Grimm Zeitgenossen“ als Krimikomödie, in der unter anderem Adams Verhalten im Prozess und die Tatsache, dass er angeschlagen ist, Fragen aufwerfen. Als Preisträger folgt der 67-jährige Volle, der etwa am Schauspiel Frankfurt auftrat und im saarländischen Tatort den Leiter der Spurensicherung spielte, auf seine Kollegin Katja Staub. Im „Zerbrochenen Krug“ spielt sie Eve. Richter Adam versucht, sie zu diskreditieren und stellt ihr nach. Staub schrieb ihre Rolle um und sprach und sang eine Laudatio auf den Dorfrichter, die eigentlich Hartmut Volle galt. Nach der Szene hob sie hervor, dass Volle sich auch nach jahrzehntelanger Berufserfahrung eine große „kindliche Freude“ und Begeisterung beim Spielen bewahrt habe, die er weitergebe. Volle, der das Preisgeld für den Kampf gegen Rassismus und Rechtsextremismus spendet, sagte, er freue sich tierisch über die Auszeichnung. Und er appellierte an OB Claus Kaminsky (SPD), den Festspieletat nicht zu kürzen. In Zeiten, in denen die Gesellschaft auseinanderdrifte, sei Kultur besonders wichtig. gha

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare