Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Das Puppenmuseum.
+
Das Puppenmuseum.

Hanau

Hanau: Finanzspritze fürs Puppenmuseum

  • Silvia Bielert
    vonSilvia Bielert
    schließen

Fördermittel in Höhe von 33 000 Euro bekommt das Hessische Puppen- und Spielzeugmuseum in Hanau vom Bund. Und es ist auch schon klar, wofür das Geld gebraucht wird.

Das derzeit geschlossene Hessische Puppen- und Spielzeugmuseum in Hanau erhält 33 000 Euro Fördermittel aus dem Programm „Neustart Kultur“ des Bundes. Das Geld soll dem Museum dabei helfen, „mit Schwung aus dem Lockdown zu kommen“. Angeschafft werden sollen Luftreiniger, ein elektronisches kontaktloses Bezahlsystem, Desinfektionssäulen, flächendeckendes Wlan und digitale Besucherangebote sollen konzipiert werden. Die Spielstationen sollen umgerüstet werden, damit „der wichtige Aspekt des Ausprobierens und Mitmachens“ wieder „viel stärker zum Tragen kommen kann“. Und dann gibt es ja noch zwei neue Ausstellungen zu Eisenbahnen und Feuerwehren, die noch gar nicht richtig zu sehen waren. Nur rund 5300 Menschen hatte das Museum im Jahr 2020 besuchen können.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare