Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Hanau

Hanau: Festnahme acht Jahre nach Hantel-Attacke

  • Gregor Haschnik
    vonGregor Haschnik
    schließen

Das Opfer wurde 2013 lebensgefährlich am Schädel verletzt. Jetzt ist ein dringend tatverdächtiger 32-Jähriger gefasst worden.

Siebeneinhalb Jahre nachdem ein Unbekannter einer jungen Frau in Hanau mit einer Hantelstange lebensgefährliche Schädelverletzungen zugefügt hatte, hat das Spezialeinsatzkommando München einen dringend Tatverdächtigen festgenommen. Nach Angaben der Staatsanwaltschaft Hanau und des Hessischen Landeskriminalamts (LKA) wurde der 32-Jährige in einer Therapieeinrichtung in München gefasst, die er selbst aufgesucht habe. Ein DNA-Treffer Ende Januar dieses Jahres hatte die Polizei auf die Spur des Hanauers geführt.

Ihm werden versuchter Totschlag und gefährliche Körperverletzung vorgeworfen. Am Nachmittag wurde der Mann der Ermittlungsrichterin des Amtsgerichts Hanau vorgeführt, die dem Antrag der Staatsanwaltschaft folgte und Untersuchungshaft anordnete.

Die damals am Landgericht tätige Rechtsreferendarin war am 15. September 2013 auf dem Weg nach Hause, als sie gegen 22 Uhr in der Nähe der Bushaltestelle an der Friedenskirche attackiert wurde. Der Täter schlug in der Dunkelheit mehrere Male mit einer 1,8 Kilogramm schweren und etwa 32 Zentimeter langen Kurzhantelstange auf den Kopf der 25-Jährigen ein. Dann soll er die Frau in eine Seitenstraße getragen und sie an einer Hauswand abgelegt haben. Als zwei Zeugen dies bemerkten, flüchtete er. Zur Frage, ob der Täter das Opfer kannte, wurden keine Angaben gemacht.

Die Betroffene schwebte lange in Lebensgefahr. An den Ablauf der Tat kann sie sich nicht mehr erinnern.

Die Ermittlungen wurden vom LKA übernommen und intensiv geführt, unter anderem mit einer DNA-Reihenuntersuchung, Spürhunden und der Vorstellung des Falls in der TV-Sendung „Aktenzeichen XY … ungelöst“ – vergeblich. Erst der DNA-Treffer vor drei Monaten brachte den Durchbruch. Offenbar ist der 32-Jährige nach 2013 erneut auffällig geworden. Nach dem Treffer sei mit Hochdruck weiter ermittelt und der dringende Tatverdacht erhärtet worden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare