Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Die Hanauer Feuerwehr hat vor allem die Führungskräfte vor Ort in Ahrweiler unterstützt.
+
Die Hanauer Feuerwehr hat vor allem die Führungskräfte vor Ort in Ahrweiler unterstützt.

Hanau

Hanau: direkte Hilfe für Flutwasseropfer

  • Stefan Simon
    VonStefan Simon
    schließen

Fünf Feuerwehrleute berichten über ihren Einsatz in Ahrweiler. Dort sei es „entsetzlich“ gewesen.

Fünf Feuerwehrleute der Hanauer Feuerwehr sind zur Unterstützung vom Innenministerium ins Ahrtal nach Rheinland-Pfalz entsendet worden, um der Feuerwehr vor Ort bei der Bewältigung der Flutkatastrophe zu helfen.

„Wir sind zwar für Katastrophenlagen ausgebildet, aber was wir dort vor Ort gesehen haben, übersteigt jede Vorstellungskraft“, sagte Peter Hack, Leiter der Hanauer Feuerwehr. Die Realität sei viel entsetzlicher als jede Berichterstattung in den Medien hätte vermitteln können. Oberbürgermeister Claus Kaminsky (SPD) dankte dem Hanauer Team, das ohne Zögern zur Unterstützung nach Ahrweiler gereist ist, und zollte den Männern seine Anerkennung.

„Es ist ein anschaulicher Beleg für die Leistungsfähigkeit unserer Feuerwehr und ich bin froh, dass alle wohlbehalten und gesund zurückgekehrt sind.“ Neben dem Leiter der Feuerwehr waren Markus Doose, Björn Gunst, Christian Feik und Timo Ross vor Ort.

„Der Schwerpunkt unserer Arbeit lag in der Unterstützung der dortigen Führungskräfte“, so Hack und ergänzt, dass er mit seinen Kollegen aktiv daran mitgewirkt hat, wichtige Kommunikationswege aufzubauen und aufrechtzuhalten. Vielerorts hätten zu diesem Zeitpunkt weder Telefon noch Internet funktioniert. Für die ehrenamtlichen Kräfte vor Ort stellte die Flutkatastrophe eine unglaubliche Herausforderung dar. stn

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare