Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Hanau

Geld für Sanierung

  • Petra Zeichner
    vonPetra Zeichner
    schließen

Sowohl das Hanauer Comoedienhaus als auch das Badhaus im Staatsbad Wilhelmsbad werden saniert. Beide Projekte unterstützt der Bund finanziell.

Wie die Hanauer CDU-Bundestagsabgeordnete Katja Leikert informiert, unterstützt der Bund die Sanierung des Hanauer Comoedienhauses sowie des Badhauses im Staatspark Wilhelmsbad mit einer Förderung in Millionenhöhe: 3,75 Millionen fließen in das Comoedienhaus, in die Wiederherstellung des historischen Badhauses werden 3,425 Millionen Euro investiert. Das habe der Haushaltsausschuss des Deutschen Bundestages im Rahmen der so genannten Bereinigungssitzung am Donnerstag beschlossen, heißt es.

Nun müsse eine anteilige Kofinanzierung über das Land Hessen und die Stadt Hanau erfolgen, teilt Leikert weiter mit. Auch der CDU-Landtagsabgeordnete Heiko Kasseckert unterstütze das Vorhaben.

Das Comoedienhaus befindet sich den Angaben zufolge in städtischer Trägerschaft. Das historische Badhaus befindet sich in Trägerschaft der Verwaltung der Staatlichen Schlösser und Gärten Hessen und damit in Landesbesitz.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare