Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Hanau

Hanau: Ausstellung zu Schmuck-Kultur in Afrika

  • Silvia Bielert
    VonSilvia Bielert
    schließen

Im Goldschmiedehaus ist ab Donnerstag die Ausstellung „Proudly African – Jewellery Affairs“ zu sehen.

Um die afrikanische Kultur des „Sich Schmückens“ geht es in der Ausstellung „Proudly African – Jewellery Affairs“, die vom 2. September bis zum 24. Oktober im Deutschen Goldschmiedehaus Hanau zu sehen ist. Sie umfasst ausgewählten Schmuck aus schwarzafrikanischen und beduinischen Kulturen. Die Schmuckkünstlerin und Ethnologin Martina Dempf hat diese Stücke in den letzten vier Jahrzehnten bei Feldforschungen und Schmuckworkshops in zahlreichen Ländern Afrikas erworben und gesammelt. Ein wesentliches Charakteristikum, das die afrikanische Schmuckkunst ausmacht, ist die Farbe. Ihnen gegenübergestellt werden eigene Kreationen von Martina Dempf sowie Werke anderer europäischer Schmuckkünstler:innen wie Caroline Broadhead (GB), Mieke Groot (Niederlande) und Daniel Kruger (Deutschland).

Für Donnerstag, 2. September, lädt Martina Dempf um 16, 17 und 18 Uhr zum Rundgang durch die Ausstellung ein. Anmeldung unter Telefon 06181 / 25 65 56 oder Mail: tizia.puhane@gfg-hanau.de. Eintritt frei. bil

www.goldschmiedehaus.com

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare