Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Hanau

Hanau: Arbeitslosigkeit sinkt

  • Anja Laud
    VonAnja Laud
    schließen

Die Hanauer Arbeitsagentur legt Zahlen für den September vor. Die Entwicklung der sozialversicherungspflichtigen Beschäftigung bereitet Sorge.

Heike Hengster, Vorsitzende der Geschäftsführung der Hanauer Arbeitsagentur, hat eine gute und eine weniger gute Nachricht vom Arbeitsmarkt: Erfreulich sei, dass die Zahl der arbeitslosen Menschen im Agenturbezirk im September erneut gesunken sei. Auf die Entwicklung der sozialversicherungspflichtigen Beschäftigung blicke sie jedoch mit leichter Sorge.

Im September waren im Hanauer Agenturbezirk 10 544 Menschen arbeitslos gemeldet. Das waren 601 weniger als im Vormonat und 3128 weniger als im September des Vorjahres. Die Arbeitslosenquote ging zurück auf 4,5 Prozent gegenüber 4,8 Prozent im August und 5.9 Prozent im September 2020.

„Mit einer Arbeitslosenquote von 4,5 Prozent scheint ein Stück weit Normalität eingekehrt zu sein. Nimmt man die Septemberwerte von vor der Pandemie zum Vergleich, so sind sie mit 4,0 im Jahr 2019 und 4,1 Prozent im Jahr 2018 gar nicht so weit entfernt vom gegenwärtigen Stand“, teilte Hengster gestern in einer Pressemitteilung mit.

Nach ihren Angaben sind immer noch viele Menschen wegen der Corona-Pandemie in Kurzarbeit. „Auch wenn die Kurzarbeiterzahl immer weiter zurückgehen, sind wir noch lange nicht über den Berg“, so die Vorsitzende der Geschäftsführung. Sie verwies darauf, dass die Verlängerung des vereinfachten Zugangs zu Kurzarbeitergeld von der Bundesregierung gerade erst beschlossen worden sei. Es lohne sich für Unternehmen und für Beschäftigte, den Fokus noch stärker auf die Möglichkeit der Qualifizierung während der Kurzarbeit zu legen.

Sorgen bereiten Hengster die Entwicklung der sozialversicherungspflichtigen Beschäftigung. Zum zweiten Mal in Folge seien Rückgänge zu verzeichnen, die durch die Pandemie vielleicht nicht ausgelöst, aber möglicherweise verstärkt worden seien. Nach den neuesten verfügbaren Daten der Arbeitsagentur vom März ging die Zahl der sozialversicherungspflichtigen Beschäftigten im Agenturbezirk mit 138 789 gegenüber dem Vorjahresquartal um 0.5 Prozent zurück. Im Produzierenden Gewerbe ergab sich mit 45 118 sozialversicherungspflichtigen Beschäftigten verglichen mit dem Vorjahresquartal ein Minus von 1,8 Prozent, Im Dienstleistungssektor blieb deren Zahl mit 93 038 gegen über dem Vergleichszeitraum gleich.

Wie die Arbeitsagentur weiter mitteilte, hatte sie im September 3315 Stellen zur Vermittlung in ihrem Bestand. Das seien 18,8 Prozent mehr als im Vorjahresmonat gewesen. lad

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare