Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Hanau

25 000 Euro für Frauenhäuser

  • Petra Zeichner
    vonPetra Zeichner
    schließen

Beim Hanauer Stadtlauf 2020 kam die gleiche Spendensumme wie ein Jahr zuvor zusammen - trotz weniger Teilnehmenden.

Erste Kreisbeigeordnete Susanne Simmler und Hanaus Oberbürgermeister Claus Kaminsky (beide SPD) haben an die beiden Frauenhäuser in Hanau und Wächtersbach die Spendensumme des letztjährigen Stadtlaufs überreicht. Zusammengekommen sind bei dem Lauf, der unter dem Motto „Stärke zeigen – gemeinsam gegen Gewalt an Frauen“ stattfand, Angaben der Stadt Hanau zufolge 25 000 Euro. Coronabedingt habe die Spendenübergabe verspätet stattfinden müssen, heißt es.

Unter dem Einfluss der Corona-Pandemie waren im September vergangenen Jahres 1250 Menschen an den Start gegangen; sie liefen jedoch nicht wie in den Jahren zuvor alle eine zentrale Route, sondern das Konzept sah dezentrale Strecken vor, die jede und jeder – alleine, zu zweit oder in kleinen Gruppen – individuell festlegen konnte.

Obwohl 2020 weniger Menschen als 2019 teilgenommen hatten – damals waren es den Angaben zufolge rund 2000 –, kam die gleiche Spendensumme zusammen. Das finden Simmler und Kaminsky „wirklich großartig“. Auch der Wegfall vieler Kosten habe dazu beigetragen, die Spendensumme auf die gewohnte Höhe aufzustocken, sagen Monika Kühn-Bousonville vom Frauenbüro Hanau und Grit Ciani, die Frauenbeauftragte des Main-Kinzig-Kreises. So gab es beispielsweise weder Bühne noch Zeitmessung noch Verpflegung.

Seit dem ersten Stadtlauf 2002 kamen bislang rund 325 000 Euro zugunsten der Frauenhäuser zusammen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare