Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Hanau

Ewiges Mahnmal für Hanau

  • Jochen Dietz
    VonJochen Dietz
    schließen

Den Opfern des Anschlags vom 19. Februar wird posthum die Ehrenplakette der Stadt Hanau in Gold verliehen.

Die Opfer des rassistischen Anschlags vom 19. Februar werden posthum die Ehrenplakette in Gold der Stadt Hanau erhalten. Das hat der Magistrat laut Mitteilung aus dem Rathaus einstimmig beschlossen.

Sie solle ein Symbol der innigen Verbundenheit mit Gökhan Gültekin, Sedat Gürbüz, Said Nesar Hashemi, Mercedes Kierpacz, Hamza Kenan Kurtovic, Vili-Viorel Paun, Fatih Saraçoglu, Ferhat Unvar und Kaloyan Velkov sein, so die Mitteilung. „Die posthum verliehene Auszeichnung ist auch gleichsam ein ewiges Mahnmal, wachsam zu bleiben und respektvoll miteinander zu leben. So eine Tat darf sich nie wieder und nirgends auf der Welt wiederholen,“ so Oberbürgermeister Claus Kaminsky (SPD).

Das Schicksal der Opfer werde auf alle Zeiten im kollektiven Gedächtnis der Hanauer Stadtgesellschaft verankert bleiben, heißt es. Die neun jungen Menschen, die in Hanau geboren wurden, hier lebten und arbeiteten, seien gewaltsam mitten aus dem Leben gerissen worden. „Von einem Täter, der die Grundwerte des friedlichen, demokratischen und solidarischen Zusammenlebens auf irrsinnige Weise missachtet hat. Die Ermordeten waren und bleiben Kinder dieser Stadt“, so der Oberbürgermeister. Ebenso habe der Magistrat beschlossen, dass die Grabstellen der Opfer den Status als Ehrengräber erhalten. Auch eine Gedenkstätte sei in Absprache mit den Angehörigen geplant. 

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare