Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Main-Kinzig

Digitale Schultafeln in Hanau

  • Silvia Bielert
    VonSilvia Bielert
    schließen

Hanau, Offenbach und der Kreis Main-Kinzig kaufen zusammen ein. Allein in Hanau sollen die Schulen mit 900 Displays ausgestattet werden.

Die Städte Hanau und Offenbach sowie der Main-Kinzig-Kreis wollen gemeinsam in interkommunaler Zusammenarbeit die Digitalisierung ihrer Schulen vorantreiben. Eine entsprechende Rahmenvereinbarung wurde gerade unterzeichnet. Flächendeckend sollen digitale Tafeln (Displays) an den Schulen installiert werden. In Hanau gehen laut einer Pressemeldung der Stadt 900 Displays mit einem Wert von 4.5 Millionen Euro an die städtischen Schulen. Dort sollen sie „in den nächsten vier Jahren“ die bisherigen Tafeln ablösen, die ersten sollen in den Sommerferien installiert werden. Finanziert werden die digitalen Geräte mit Mitteln des DigitalPakts Schule und kommunalen Mittel.

Der kommunale Zusammenschluss ermögliche es, bessere Preise zu erzielen, heißt es der Mitteilung. Die europaweite Ausschreibung dauere „in der Regel sechs bis acht Monate“. „Wir machen sehr gute Fortschritte bei der Anbindung der Schulen an das Glasfasernetz und dem Ausbau der schulinternen Netzwerke“, sagt Hanaus Schuldezernent Axel Weiss-Thiel (SPD). Derzeit werde in allen Schulen die digitale Infrastruktur geschaffen, Kabel verlegt, Steckdosen und Netzwerkdosen gesetzt und WLAN-Accesspoints eingerichtet. „Nun rüsten wir die Schulen mit entsprechenden Präsentationsgeräten aus, die die herkömmlichen Tafeln ersetzen.“ bil

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare