Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Die Deutsche Bahn informiert über einen Notarzteinsatz auf der Bahnstrecke zwischen Fulda und Hanau (Symbolbild)
+
Die Deutsche Bahn informiert über einen Notarzteinsatz auf der Bahnstrecke zwischen Fulda und Hanau (Symbolbild)

Deutsche Bahn informiert

Nach Vollsperrung: Bahnstrecke zwischen Fulda und Hanau wieder frei

  • Jennifer Greve
    VonJennifer Greve
    schließen

Zugfahrende müssen zwischen Fulda und Hanau mit Verspätungen rechnen. Die Strecke ist wegen eines Notarzteinsatzes voll gesperrt.

Update vom Samstag, 16.10.2021, 11.05 Uhr: Die Strecke zwischen Fulda und Hanau ist wieder frei befahrbar. Der Notarzteinsatz wurde beendet und die Strecke von der Deutschen Bahn freigegeben. Fernverkehrszüge müssen demnach nicht mehr umgeleitet werden.

Erstmeldung vom Samstag, 16.10.2021, 10.45 Uhr: Fulda/Hanau - Die Deutsche Bahn informiert derzeit unter anderem bei Twitter über eine Vollsperrung der Strecke zwischen Fulda und Hanau. Grund dafür ist ein Notarzteinsatz. Fernverkehrszüge werden derzeit umgeleitet und es kann zu Verspätungen kommen. (jey)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion