Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Main-Kinzig / Wetterau

Corona-Impfzentren öffnen im Main-Kinzig- und Wetteraukreis

  • Petra Zeichner
    vonPetra Zeichner
    schließen

Der Betrieb in Büdingen, Hanau und Gelnhausen läuft jedoch nur langsam an. Wie vielerorts fehlen die Impfdosen.

Am Dienstag, als alle regionalen Corona-Impfzentren in Hessen öffneten, sind auch die insgesamt drei im Main-Kinzig- und Wetteraukreis angelaufen. Und zwar, wie beide Kreise übereinstimmend mitteilten, „planmäßig“. Jedoch wurden überall nicht annähernd so viele Menschen geimpft, wie es die Kapazitäten hergeben. Impfstoff ist auch hier Mangelware.

Im Büdinger Impfzentrum im Wetteraukreis können Angaben der Kreisverwaltung zufolge aktuell nur 130 Impfungen am Tag durchgeführt werden. Dafür wurden zwei der sechs Impfstraßen geöffnet. Reinhold Merbs, Leiter des Fachbereichs Gesundheit beim Wetteraukreis: „Alle Menschen in Altenheimen, in denen bislang noch kein Ausbruch aufgetreten ist, sind geimpft.“ Die Bewohnerinnen und Bewohner der anderen Einrichtungen sollen bis Ende Februar geimpft sein.

Etwa 180 Personen sind am Dienstag in den Impfzentren in Hanau und Gelnhausen im Main-Kinzig-Kreis versorgt worden. Parallel waren auch wieder mobile Impfteams im Einsatz. Insgesamt sind mit Ablauf des Dienstages im Main-Kinzig-Kreis bereits etwa 11 600 Impfungen erfolgt, darunter etwa 4150 Zweitimpfungen.

Der Main-Kinzig Landrat Thorsten Stolz (SPD) betont, dass Vorsicht auch für die kommenden Wochen geboten sei. Man müsse aufpassen, um die Erfolge durch die bisherigen Kontaktbeschränkungen und Maßnahmen nicht leichtfertig aufs Spiel zu setzen. pz

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare