Hanau

Corona: Hanau legt sich lahm

  • Jochen Dietz
    vonJochen Dietz
    schließen

Alle städtischen Einrichtungen in Hanau werden bis zum 10. April geschlossen. Zudem wurde ein Krisenstab eingerichtet.

Wegen der Corona-Entwicklung hat die Stadtspitze am Freitag beschlossen, vorläufig bis 10. April alle städtischen Einrichtungen zu schließen und alle Veranstaltungen ausfallen zu lassen, teilt sie mit. Zum Infektionsschutz legt sich die Stadt komplett lahm.

Zudem sei ein Krisenstab einberufen, der die Lage permanent neu bewertet. „Überall dort, wo wir es selbst in der Hand haben, schließen wir öffentliche Räume“, so Oberbürgermeister Claus Kaminsky (SPD) in der Mitteilung. Klinikum Hanau und Vinzenz-Krankenhaus bereiteten sich bereits in enger Abstimmung auf schwerwiegend erkrankte Corona-Patienten vor.

Eine Station sei geräumt worden, um Platz für einen Quarantänebereich vorzuhalten. Geplante und nicht zwingend notwendige Operationen werden verschoben, Besuchszeiten verkürzt. Geschlossen bleiben neben allen städtischen Kindergärten laut der Mitteilung auch alle Stadtteilläden. Im Stadtladen im Rathaus am Marktplatz wird es montags bis freitags von 8 bis 13 Uhr einen Notdienst geben.

Geschlossen bleiben bis zum 10. April neben den Museen und dem Kulturforum auch die Jugendzentren, Bürgerhäuser und Mehrgenerationenhäuser. Auch das Heinrich-Fischer-Bad und das Lindenaubad stellen ihren Betrieb ein. Ausfallen werden alle Veranstaltungen, Kurse oder Zusammenkünfte in städtischen Räumen. Ab sofort gibt es unter 0 61 81 / 6 76 41 17 ein Bürgertelefon, das am Wochenende jeweils von 9 bis 18 Uhr erreichbar ist und ab Montag von 7 bis 18 Uhr.  

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare