+
In einigen Hanauer Straßen müssen die Anwohner das Laub beseitigen.

Hanau

Container für Hanauer Laub

  • schließen

Das Pilotprojekt des Eigenbetriebs Hanau Infrastruktur Service (HIS) hat sich bewährt und wird fortgesetzt.

Mit Beginn des Laubfalls werden wieder Laubbehälter in denjenigen Straßen im Stadtgebiet aufgestellt, die keiner Straßenreinigungsklasse angehören, teilt die Verwaltung mit. Also dort, wo statt des Eigenbetriebs Hanau Infrastruktur Service (HIS) die Anwohner und Grundstückseigentümer selbst das Herbstlaub beseitigen müssen – auch das von städtischen Bäumen.

Infos gibt es unter der Telefonnummer 0 61 81 / 29 55 66.

Im Herbst 2018 hatte HIS dieses Pilotprojekt gestartet, um den Betroffenen zu helfen. Laut HIS-Chef Markus Henrich wurden in Straßen mit einem hohen Bestand öffentlicher Bäume Behälter aufgestellt, in denen das Laub durch die Anwohnerinnen und Anwohner entsorgt werden konnte. „Neben der Entlastung der Betroffenen wollten wir auch die logistischen Anforderungen ermitteln“, so Henrich. Die Auswertung habe gezeigt, dass die bereitgestellten Behälter gut angenommen wurden und von Mitte Oktober bis Ende Dezember voll ausgelastet waren.

Deshalb wurden auch für diesen Herbst wieder Container mit einem Fassungsvermögen von jeweils 1100 Litern in Kantstraße, Rochusstraße, Waldstraße, Hanauer Landstraße, Konrad-Adenauer-Straße, Kastanienallee und Burgallee aufgestellt. In der Eichenallee wurde ein Behälter mit einem Fassungsvermögen von zehn Kubikmetern platziert. Auf allen steht: „Nur für Laub aus dem öffentlichen Straßenbereich.“ Sie werden freitags von HIS geleert. Laub kann aber auch kostenlos bei den Grünannahmestellen abgegeben werden.

Das Laub kann außerdem in den „Laubsack“ eingefüllt werden, zu haben für zwei Euro in den Stadt(teil)läden. Er kann neben die Biotonne gestellt werden. Die Entsorgung über die Biotonne selbst ist ebenfalls möglich. Es kann aber sein, dass nasses Laub darin festfriert. Zeitungspapier, Eierkartons oder kleinere Äste können das verhindern, so HIS.  

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare