Main-Kinzig

Chance für Bahnstrecke

  • Jochen Dietz
    vonJochen Dietz
    schließen

Ein neuer Gesetzentwurf sieht vor, dass der Bund künftig mehr Geld für den Nahverkehr ausgibt. Damit steigen die Chancen für die Realisierung der Nordmainischen S-Bahn.

Nach Angaben der Hanauer CDU-Bundestagsabgeordneten Katja Leikert sind die Chancen für die Realisierung der Nordmainischen S-Bahn, die die Region besser mit dem Rhein-Main-Gebiet verbinden soll, gestiegen.

Die Bundesregierung habe einen Gesetzentwurf zur Änderung des Gemeindeverkehrsfinanzierungsgesetzes beschlossen. Das bedeutet, dass der Bund die Länder künftig stärker bei der Finanzierung des öffentlichen Nahverkehrs unterstützen wird. Unter anderem sei vorgesehen, die Nahverkehrsanteile von Großknotenprojekten anteilig fördern zu können, teilt Leikert mit.

Aus einem Schreiben des Bundesverkehrsministeriums gehe hervor, dass künftig gute Voraussetzungen für die Realisierung der Nordmainischen S-Bahn bestünden. Weiter heißt es in dem Brief der Politikerin, der Bund werde das Vorhaben „weiterhin aufgeschlossen und positiv begleiten“.

Neben der deutlichen Erhöhung der Mittel auf rund 665 Millionen Euro im Jahr 2020 und auf eine Milliarde Euro im Jahr 2021 im Rahmen des Koalitionsvertrages sollen diese Mittel ab 2025 auf jährlich zwei Milliarden Euro steigen. Basis dafür seien die Beschlüsse zum Klimaschutzprogramm. Auch die Förderbedingungen sollen demnach deutlich verbessert werden. diu

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare