Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Main-Kinzig

CDU fordert Impftaxis im Main-Kinzig-Kreis

  • Jochen Dietz
    vonJochen Dietz
    schließen

Die Impfzentren in Gelnhausen und Hanau müssten auch für Senioren und Seniorinnen erreichbar sein. Die Organisation soll zusammen mit den örtlichen Taxiunternehmen erfolgen.

Die CDU Main-Kinzig setzt sich für die Schaffung sogenannter „Impftaxis“ für Seniorinnen und Senioren ein, die nur eingeschränkt mobil sind. Damit will die Union laut ihrer Mitteilung sicherstellen, dass alle, die sich impfen lassen möchten, diese Leistung möglichst unkompliziert in Anspruch nehmen können.

In den kommenden Wochen würden schrittweise auch die regionalen Impfzentren in Gelnhausen und Hanau ihre Arbeit aufnehmen. Viele Seniorinnen und Senioren, die der höchsten Priorisierungsstufe angehörten, seien aber nur eingeschränkt mobil und auf Hilfe angewiesen.

Die Kreis-CDU schlägt daher vor, dass ältere Impfwillige aus besonders vulnerablen Gruppen, die ihre An- und Abfahrt nicht selbstständig sicherstellen können, mit organisierten Taxi-Fahrten sicher und unter Einhaltung aller Hygienestandards zu ihrem Impftermin und wieder nach Hause transportiert werden. Das sollte man mit den örtlichen Taxiunternehmen organisieren, was auch dieser durch die Krise angeschlagenen Branche helfen würde. Alles freilich nicht ohne Hygiene- und Sicherheitskonzept.

Die Stadt Hanau hatte bereits angekündigt, Personen über 80 Jahren persönlich anzuschreiben und Unterstützung bei Anmeldung und Transport zur Impfung anzubieten. jo

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare