Hanau

Blindgänger in Hanau gesprengt

  • schließen

Am Donnerstagabend hat der Kampfmittelräumdienst auf dem Areal der ehemaligen Pioneer-Kaserne in Hanau eine Weltkriegsbombe kontrolliert in die Luft gejagt.

Hanau - Einen gewaltigen Knall hat es am Donnerstagabend in Hanau-Wolfgang gegeben: Kurz nach 22 Uhr hat der Kampfmittelräumdienst eine Weltkriegsbombe auf dem Areal der ehemaligen Pioneer-Kaserne erfolgreich vor Ort kontrolliert zur Explosion gebracht. Nach Angaben der Polizei war das Weltkriegsrelikt um 17.45 Uhr bei Bauarbeiten gefunden worden. Es kam zu weiträumigen Absperrungen, auch der Flugverkehr war betroffen.

Die Lage des Fundortes war allerdings dieses Mal günstig, weil der Evakuierungsradius von 500 Metern keine Wohnbebauung betroffen hat. Lediglich die Kleingartenanlage am westlichen Rand des Areals musste geräumt werden. Daneben mussten die Aschaffenburger Straße und die Bundesstraße 43a sowie die Bahnstrecke Frankfurt-Fulda gesperrt werden, was zeitweise zu erheblichen Verkehrsbehinderungen geführt hat.

Lesen Sie auch: Neue Aussichtsplattform am Main in Hanau

Anwohner wurden lediglich aufgefordert, sich sicherheitshalber von Fenstern und Türen fernzuhalten. Letztlich hat die von den Experten herbeigeführte Explosion aber keinerlei Schaden angerichtet.

Anders als die beiden zuletzt aufgespürten 50-Kilo-Blindgänger die einen Aufschlagzünder hatten, war die am Donnerstag freigelegte Bombe mit einem chemischen Langzeitzünder bestückt. Aus diesem Grunde konnte mit der Entschärfung nicht gewartet werden. Die Feuerwerker vom Kampfmittelräumdienst des Regierungspräsidiums Darmstadt entschieden, dass die kontrollierte Sprengung noch am Abend stattfinden müsse.

Seit Beginn der Bauarbeiten auf dem ehemaligen US-Kasernenareal werden immer wieder Hinterlassenschaften des Luftkriegs gefunden, die wie im vergangenen Jahr auch schon großräumige Evakuierungen erforderlich machten. „Das wird nicht der letzte Blindgänger gewesen sein“, so ein Polizeisprecher am Freitag. Das legt übrigens auch den kuriosen Schluss nahe, dass die Amerikaner jahrzehntelang auf den Bomben wohnten und arbeiteten, die ihre eigenen Flieger einst abgeworfen hatten.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare