Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Hanau

Bildhauer August Gaul und seine „zwei Heimaten“ in Hanau und Berlin

  • Jochen Dietz
    VonJochen Dietz
    schließen

Ein Vortrag über den Bildhauer August Gauls beleuchtet am Mittwochabend die „zwei Heimaten“ des gebürtigen Großauheimers.

„Zwei Heimaten – August Gauls Großauheim und Berlin“ heißt der Vortrag von Bertold Picard heute Abend um 19 Uhr anlässlich des 150. Geburtstags des gebürtigen Großauheimer Bildhauers (1869-1921). Zeitlebens habe Gaul sehr an seinem Geburtsort gehangen. In den Berliner Studien- und Lehrjahren kehrte er offenbar aus Heimweh häufig zu den Eltern in die Krotzenburger Straße zurück, heißt es in der Ankündigung.

Mit dem wachsenden künstlerischen Erfolg sei ihm zwar auch die Metropole zur Heimat geworden, doch habe er nie seine Herkunft vergessen.

Der Vortrag beleuchtet anhand von Bildern den biographischen Hintergrund des großen Bildhauers der Moderne.

Der Vortrag ist kostenfrei und findet im August-Gaul-Saal der Alten Schule, Hans-Gruber-Platz 1, in Großauheim statt.

Den 150. Geburtstag des Bildhauers würdigt das Museum Großauheim mit einer großen Jubiläumsausstellung „August Gaul. Weil es mich freut. Plastik und Grafik zum 150. Geburtstag“. An den Vortragsabenden hat das Museum von 17 bis 19 Uhr geöffnet. jo

Infos und weitere Termine im Rahmen der Sonderausstellung finden sich im Veranstaltungskalender auf www.museen-hanau.de.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare