Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Alexandra Kinski von der Friedhofsverwaltung, Thomas Asbach von HIS, Stadtrat Thomas Morlock (FDP) und Magistratsmitglied Günther Jochem (SPD, v.l.) beim Singen.

Hanau

Balladen zum Begräbnis in Hanau

  • Jochen Dietz
    VonJochen Dietz
    schließen

Der Eigenbetrieb Hanau Infrastruktur Service hat neue Gesangbücher für die städtischen Friedhöfe angeschafft. Auch populäre Songs stehen drin.

Ungewohnte Gesänge könnten möglicherweise bald von Begräbnisfeierlichkeiten auf den Hanauer Friedhöfen zu vernehmen sein: Der Eigenbetrieb Hanau Infrastruktur Service (HIS) hat 1000 neue Gesangbücher für die städtischen Friedhöfe angeschafft und sich das 5000 Euro kosten lassen, teilt die Verwaltung mit.

73 Lieder stehen drin, in „neuer Mischung“, wie es in der Mitteilung heißt. Denn auch Modernes, Zeitgemäßes, Populäres fehlt nicht. So etwa die Stadion-Hymne „You’ll never walk alone.“

Der evangelische Klinikseelsorger Hans-Joachim Roth habe in einem Rundschreiben an sämtliche Kirchen- und Pfarrgemeinden sowie Bestattungsunternehmen gelobt, dass der HIS das Gesangbuch „in großzügiger Weise auf eigene Kosten“ eingeführt habe.

Alexandra Kinski, Leiterin der Hanauer Friedhöfe, nennt in der Mitteilung als Grund für die Neuanschaffung den „häufig gehörten Wunsch, passenden populären Liedern bei Begräbnissen mehr Geltung zu schenken“. So zählten zu den Songs auch Balladen wie „I am Sailing“ von Rod Stewart genauso wie „Tears in Heaven“ von Eric Clapton. Zugleich blieben aber auch kirchlich geprägte Lieder in den Gesangbüchern erhalten. „Damit haben wir eine neue Mischung, die möglichst vielen Beerdigungsgästen gefallen soll“, sagt Kinski. Sie verweist auch auf einen ökologischen Gesichtspunkt, der bei der Neuanschaffung eine Rolle gespielt habe: „Die stets neu zu druckenden Liedzettel können künftig wegfallen, das spart Ressourcen.“ 

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare