Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Ein röhrender Hirsch in der „Alten Fasanerie“ in Hanau.
+
Ein röhrender Hirsch in der „Alten Fasanerie“ in Hanau.

Hanau

Alte Fasanerie in Hanau: Hirsche im Liebesrausch

  • Silvia Bielert
    VonSilvia Bielert
    schließen

Im Herbst ist Brunftzeit im Rotwildrudel der Alten Fasanerie. Versprochen wird ein beeindruckend lautes und würzig duftendes Naturschauspiel. Am Ende geht es um die Gunst von acht Hirschkühen und die alleinige Vaterschaft im Rudel.

Wer in den nächsten Wochen den Wildpark Alte Fasanerie in Hanau besucht, kann Zeuge eines „beeindruckenden Naturschauspiels werden“. Denn im September gerät das Rotwildrudel in Liebesrausch.

Laut einer Pressemeldung des Hessischen Forstmuseums ist Paarungszeit - Brunft, wie Fachleute sagen. „Der Anstieg männlicher Hormone bewirkt bei den acht Hirschmännern des Wildparks einen Verhaltens- und Sinneswandel.“ Sonst auf Frieden und Harmonie bedacht, steige jetzt der Konkurrenzdruck in der Rothirschgemeinschaft. Acht Hirschkühe gilt es für sich zu gewinnen.

Acht Hirsche - acht Hirschkühe, das geht doch prima auf, denkt der Laie. Aber nein! Es kann nur einen geben. Nur der Platzhirsch macht das Rennen um die nächste Vaterschaft. Wer wird es werden? Der zwölfjährige Kraftprotz Vitaly mit Hang zur Fettleibigkeit? Oder wird es einer der jüngeren im Gehege? Friedel vielleicht? Oder Gustav? Egal, wer es am Ende wird: lautstarkes Röhren, beeindruckendes Imponiergehabe, ausgedehnte Brunftkämpfe sind garantiert. Und wer außer Augen und Ohren auch die Nase aufsperrt, der wird einen würzigen Geruch wahrnehmen, der den Drüsen der Kämpfer entweicht und auf Hirschkühe betörend wirken soll, erklärt die für den Wildpark zuständige Försterin Sabine Scholl. Sie rät auch, Abstand zum Zaun zu halten.

Wer noch mehr Fachwissen möchte, kann an einer geführten 1,5-stündigen Brunftwanderung an den Freitagen 10., 17., 24. September teilnehmen. Eintritt: sieben (Erwachsene), 3,50 (Kinder) oder 19 Euro (Familien). Anmeldung per Mail an HFWildparkFasanerie@ forst.hessen.de. Los geht es gegen 17.45 Uhr. Es gilt 3G. Kinder ab sechs Jahren können ihr Schultestheft vorzeigen, Jüngere sind testfrei. bil

www.erlebnis-wildpark.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare