Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Die Lipperts in ihrem neuen Kiosk am Marktplatz.
+
Die Lipperts in ihrem neuen Kiosk am Marktplatz.

Hanau Marktplatz

Akzent für die Innenstadt

Familie Lippert eröffnet ihren neuen Kiosk "Viel und Seitig" auf dem Hanauer Marktplatz. Die Belebung des Platzes ist ein wesentlicher Aspekt des Stadtumbaus. Neben dem Laden der Lipperts lässt die Stadt am Marktplatz auch gezielt Gastronomie ansiedeln.

Von Peter Hauff

Mehrere Jahre haben Melanie und Manuel Lippert davon geträumt, ihr Kiosk am Marktplatz zu erweitern. Ihre Ladentheke im Pavillon an der Ecke zur Nürnberger Straße bestand schon in der vierten Generation. Zur Hundertjahrfeier des Geschäfts, das vormals edle Zigarren und den „Hanauer Anzeiger“ verkaufte, gehen ihre Pläne in Erfüllung. Aus einer Fenstertheke gegenüber dem früheren Busbahnhof ist jetzt ein begehbarer Laden entstanden, der so heißt, wie er ist: „Viel und Seitig“.

Die Regale sind nun gefüllt und strahlen moderne Klarheit aus, Tischgefäße aus Metall und dekorative Osterhasen fallen ins Auge. „Übersichtlich“, lautet der Kommentar eines Stammkunden, der zufällig vorbeigekommen ist und eine Mountain-Bike-Zeitschrift kauft, obwohl offiziell erst am Samstag eröffnet wird. „Neu ist immer schön“, ergänzt Helmut Huth mit einem Lachen. Er kenne die Inhaber seit vielen Jahren.

Die gewohnten Zeitschriftentitel bleiben natürlich. Sie stehen der Geschenk- und Deko-Artikeln schön aufgereiht gegenüber. Am Freitag muss die Familie Lippert keinen Karton mehr stemmen. Ein paar Handgriffe werden wohl reichen, und wenige Kurven mit einem Tuch oder Wischmob.

Die letzten Kisten haben schon am Dienstag und Mittwoch aus dem kalten Container hierher ins Warme gefunden. Denn während des Umbaus war das Geschäft provisorisch in dem Stahlbehälter untergebracht.

ARD-Lottofee gibt Autogramme

Diese Übergangszeit sei „schon eine Herausforderung“ gewesen, gibt Melanie Lippert zu, deren Urgroßeltern den Laden einst gegründet hatten. Wie viel Geld die vierte Generation in den jetzigen Pavillon gesteckt habe, und wie hoch die Mieten sind, verrät die Familie nicht. Zu der Eröffnung morgen Vormittag versprechen die Lipperts ihren Kunden in Hanau jedenfalls „Beständigkeit und ein Gefühl der Vertrautheit“. Darauf wollen sie mit ihnen auf ein Gläschen Sekt anstoßen.

Als das Paar übergangsweise im Container arbeitete, konnten die verheirateten Kaufleute das Wachstum ihrer neuen Umgebung hautnah erleben. „Über den geglückten Umzug freuen wir uns jetzt sehr“, betonen die Kioskbetreiber im Neubau.

Am Samstag, 11 Uhr, werden drei Vertreter des Rathauses sie offiziell als Mieter begrüßen. Anschließend ab 12 Uhr wird im Gebäude an der Ostseite des Marktplatzes ARD-Lottofee Franziska Reichenbacher eine Autogrammstunde geben.

Die Belebung des Marktplatzes war ein wesentlicher Aspekt des Stadtumbaus. Die umgestaltete Drehscheibe der Innenstadt ist auch ein finanzieller Kraftakt. Im Februar 2012 wurde die Basis für Neubauten an der Ost- und Westseite geschaffen. Das Rathaus stieß Investitionen von insgesamt rund 9,2 Millionen Euro an.

Allein in das mittlerweile fast fertige Gebäude an der Ostseite des Marktplatzes, den Pavillon, steckte der kommunale Eigenbetrieb Hanau Infrastruktur Service rund 3,2 Millionen Euro. Gezielt wird vor Ort auch Gastronomie angesiedelt. Vor der Kulisse des Neustädter Rathauses und dem Nationaldenkmal der Brüder Grimm sollen zwei Restaurants zum Verweilen einladen.

Zwei weitere Mieter werden in nächsten Wochen folgen, so dass bis Ostern das Gebäude mit seinen marktenen Stützen voll bezogen ist, mit dem Restaurant „Klara“, das regionale Küche verheißt, sowie einem Donuts-Laden, mit dem jüngere Kunden angesprochen werden sollen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare