Hanau

Abschied vom Kreis?

  • schließen

Das Stadtparlament entscheidet am Montagabend über die künftige Eingeständigkeit der Stadt Hanau. Diese gehört bisher zum Main-Kinzig-Kreis.

Am Montagabend, 20. August, entscheidet die Hanauer Stadtverordnetenversammlung darüber, ob sich die Stadt vom Main-Kinzig-Kreis verabschiedet und in Zukunft kreisfrei sein wird. Es wird damit gerechnet, dass sich das Stadtparlament geschlossen dafür entscheiden wird, dass die Stadt ab April 2021 eigenständig sein wird.

Bereits Ende Juni hatten alle Fraktionen ihre Zustimmung signalisiert. „Uns ist keinerlei Gegenwehr bekannt“, so ein Stadtsprecher am Freitag. Auch der Main-Kinzig-Kreis werde der Stadt keine Steine in ihren Weg zur Unabhängigkeit legen, hatte Landrat Thorsten Stolz (SPD) verkündet. Die heimischen Landtagsabgeordneten Christoph Degen (SPD) und Heiko Kasseckert (CDU) stehen ebenso dahinter.

Die Kreisfreiheit werde „dem Image und gewachsenen Selbstbewusstsein unserer wachsenden Stadt gerecht“, so OB Claus Kaminsky (SPD) im Juni.

Die Stadtparlamentssitzung beginnt um 17 Uhr im Paul-Hindemith-Saal des Congress Park Hanau. Mit dem Aufruf des Tagesordnungspunkts Kreisfreiheit, Top 12.1, wird gegen 18 Uhr gerechnet. Kaminsky (SPD) wird eine längere Rede halten, dann werden sich die Fraktionsspitzen äußern. Es kann bis 20 Uhr dauern.

Die Öffentlichkeitsarbeit der Stadtverwaltung hält die Entscheidung für derart „epochal, historisch und weitreichend“, dass am Montagabend im CPH entgegen der üblichen Regelung ausnahmsweise sogar Film- und Fotoaufnahmen erlaubt sind. 

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare