1. Startseite
  2. Rhein-Main
  3. Main-Kinzig-Kreis

Großkrotzenburg: Ermittlungen zu Notausgang eingestellt

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Gregor Haschnik

Kommentare

Die Staatsanwaltschaft hat keinen hinreichenden Verdacht auf Fahrlässigkeit vor dem 2021 begangenen Mord in einer Flüchtlingsunterkunft festgestellt.

Im Fall von mutmaßlichen Missständen in einer Unterkunft für Geflüchtete in Großkrotzenburg (Main-Kinzig-Kreis) hat die Staatsanwaltschaft Hanau ein Ermittlungsverfahren wegen fahrlässiger Tötung eingestellt. Das teilte die Sprecherin der Behörde, Staatsanwältin Lisa Pohlmann, auf Anfrage der Frankfurter Rundschau mit.

Der Vorwurf lautete, ein kaputter beziehungsweise von Gemeindemitarbeitern nicht ordnungsgemäß gewarteter Notausgang in dem Heim habe Anfang 2021 den Mord an Niaz A. mitverursacht. Der Geflüchtete aus Afghanistan wurde von einem Mitbewohner in der Nähe der Tür erstochen und soll vergeblich versucht haben, diese zu öffnen. Sie war laut einem Schreiben des Amts für Gefahrenabwehr des Main-Kinzig-Kreises defekt.

Nach Angaben von Pohlmann habe sich „kein hinreichender Tatverdacht“ dafür ergeben, dass ein „Unterlassen der Wartung und Reparatur“ der Fluchttür ursächlich für den Tod des 25-Jährigen gewesen sei. Die Staatsanwaltschaft hatte in diesem Fall „von Amts wegen“ ermittelt, so Pohlmann.

Weiteres Verfahren

Wegen des Mordes hatte das Landgericht einen 34-Jährigen 2021 zu lebenslanger Haft verurteilt. Danach könnte eine Sicherungsverwahrung angeordnet werden. Damit folgte das Gericht dem Antrag der Staatsanwaltschaft. Anlass für die tödlichen Stiche war ein Konflikt um die Dusche, die der Angreifer – der bereits für eine ähnliche Tat verurteilt worden war – erneut nicht saubergemacht hatte.

In Zusammenhang mit der Unterkunft läuft noch ein weiteres Ermittlungsverfahren. Geflüchtete hatten Beschäftigten der Gemeinde unter anderem wegen Körperverletzung, Bedrohung und Vorteilsnahme angezeigt. Die Verdächtigen haben die Vorwürfe zurückgewiesen. Im Zuge dieses Verfahrens hat die Staatsanwaltschaft mehrere Häuser durchsucht und zahlreiche Dokumente, Handys und Speichermedien sichergestellt. Die Auswertung sei noch nicht abgeschlossen.

Auch interessant

Kommentare