Der Einer wurde auf den Namen "Sportkreis Main-Kinzig" getauft.
+
Der Einer wurde auf den Namen "Sportkreis Main-Kinzig" getauft.

Main-Kinzig-Kreis

Der größte Sportkreis

  • Andreas Hartmann
    vonAndreas Hartmann
    schließen

575 Sportvereine gibt es im Main-Kinzig-Kreis - damit belegt der Kreis den Spitzenplatz in Hessen. Die Mitgliederzahl in den jeweiligen Vereinen ist allerdings gesunken.

Mit 575 Vereinen bleibt der Sportkreis Main-Kinzig weiterhin mit deutlichen Abstand der größte in Hessen; mit 134.780 Mitgliedern ist er hessenweit hinter Frankfurt und Darmstadt-Dieburg auf Platz 3, wie der Verein jetzt berichtete. Gegenüber dem Vorjahr ging die Zahl der Mitglieder allerdings um 233 leicht zurück.

Der stärkste Rückgang ist in der Gruppe der 41- bis 60-Jährigen zu verzeichnen. „Die Sportvereine konkurrieren hier vor allem mit flexibleren Angeboten, etwa in Fitnessstudios“, sagt Sportkreisvorsitzender Stefan Bahn. Der gesellschaftliche Wandel mache vielen Vereinen zu schaffen. Neben der Karriere und der Familienplanung bleibe oft keine Zeit, um regelmäßig Sport zu treiben. Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren bilden mit 39.830 Mitgliedern nach wie vor die stärkste Gruppe.

„Hier wird deutlich, welche hervorragende Arbeit unsere Sportvereine tagtäglich mit Kindern und Jugendlichen leisten“, stellt Stefan Bahn fest. Dies zeige sich auch in den vielen erfolgreichen Kooperationen zwischen Schulen und Vereinen.

„Ein Drittel der Einwohner im Kreis sind Mitglied in einem Sportverein“, sagt Bahn. Die Vereine tun aber auch etwas dafür, zum Beispiel die Hanauer Rudergesellschaft 1879.

Bahn konnte jetzt beim traditionellen Stiftungsfest des Vereins auf dem Gelände am Mainkanal zusammen mit seiner Stellvertreterin Sieglinde Weber und Rudergesellschafts-Chef Frank Arnold einige neue Boote in Dienst stellen.

Ganz passend waren Bahn und Weber Taufpaten des neuen Filippi-Einers „Sportkreis Main-Kinzig“. Rudergesellschafts-Vorsitzender Arnold bedankte sich beim Sportkreis für die großzügige finanzielle Unterstützung im vergangenen Jahr. Ermöglicht hat dies die einmalige Zuschuss-Aktion des Main-Kinzig-Kreises aus Mitteln des Bildungs- und Teilhabe-Pakets.

Kommentare