Einer der beiden Betreiber, Stefano Filippelli, hinter der Bar der „Goldmarie“ in der Hanauer Altstadt.
+
Einer der beiden Betreiber, Stefano Filippelli, hinter der Bar der „Goldmarie“ in der Hanauer Altstadt.

Hanau

Glänzende Aussichten für Goldmarie

  • Elena Müller
    vonElena Müller
    schließen

Die Goldmarie ist eine Cocktail- und Tapasbar; auf der Getränkekarte stehen die Cocktail-Klassiker, aber auch einige interessante Eigenkreationen mit Namen aus Grimmschen Märchen.

Es ist nicht alles Gold was glänzt – im gedämpften Licht der „Goldmarie“ gegenüber dem Goldschmiedehaus glitzern auch die Gläser und Flaschen in der mit dunklen Farben und natürlichen Materialien gestalteten neuen Bar am Altstädter Markt.

Holz, Leder, gebürstetes Messing, Rauchglas und goldene Elemente auf mattem Wandputz – das neueste Projekt des Hanauer Gastronomen Khosrau „Rocky“ Musleh und seines Geschäftspartners Stefano Filippelli direkt gegenüber des Goldschmiedehauses scheint aufzugehen: Am Samstagabend, knapp vier Wochen nach der Eröffnungsparty, brummt der Laden, laut Musleh ist ohne Reservierung kein Platz an einem der Tische oder an der Theke zu bekommen. „Wir sind sehr zufrieden, das Publikum ist super durchmischt und am Wochenende sind wir immer ausreserviert.“

Die Goldmarie ist eine Cocktail- und Tapasbar; auf der Getränkekarte stehen die Cocktail-Klassiker, aber auch einige interessante Eigenkreationen mit Namen aus Grimmschen Märchen (auf der Toilette sind übrigens ebenfalls Märchen zu hören).

„Rotkäppchen“ zum Beispiel überrascht mit einer würzig-süßen Note aus Walnuss-Rum, Limette, Karamell und Merlot, beim „Sterntaler“ werden Salbei, Ananas, Tequila und Honig-Apfel-Zitronenthymian-Bitter gemixt.

Kleine Auswahl an leichten Gerichten

Gerührt oder geschüttelt ist aber nicht alles auf der Karte, sie hält auch eine ausgewählte Wein- und Champagnersparte bereit. Wer zum edlen Tropfen auch was essen möchte, den erwartet eine kleine Auswahl an leichten Gerichten. Neben der kleinen und großen Tapas-Platte gibt es unter anderem frische Salate, Sandwiches mit Putenbrust, Pulled Pork oder gegrilltem Gemüse und Auberginen Carpacchio. „Wir haben keine bestimmte kulinarische Richtung“, sagt Betreiber Musleh, „wir wollen moderne, gesunde Küche anbieten.“

Die Speisekarte sei zum Start bewusst klein gehalten worden, er und sein Partner würden jedoch schon daran arbeiten, sie zu erweitern, erklärt Musleh. Außerdem werde gerade darüber nachgedacht, die Bar auch am Sonntag zu öffnen und auch schon früher mit dem Betrieb zu beginnen – bislang geht es erst um 17.30 Uhr los. Dann soll es vielleicht hausgemachte Kuchen und ein Frühstücksangebot geben. „Das Interesse der Hanauer an einem guten Angebot am Sonntag scheint zu wachsen“, so der Gastronom. Sein Partner Filippelli ergänzt: „Der Altstädter Markt ist einfach ein toller Ort und wir freuen uns sehr, dass wir ihn beleben können.“

Außenbereich der Bar fertig

Seit Kurzem ist auch der Außenbereich der Bar fertig. Für die meisten Besucher war es am Samstagabend jedoch draußen noch zu kühl und so ist der Platz drinnen schnell knapp. Doch für die wärmeren Tage ist der Platz vor dem Goldschmiedehaus sicher einer der schönsten in der Hanauer Innenstadt. Neben der neuen Bar bietet auch der bereits etablierte „Goldene Bock“ im Sommer Sitzmöglichkeiten im Freien an, ebenso wie das Café am Goldschmiedehaus gegenüber.

„Wir kommen uns nicht in die Quere“, versichert Musleh, „wir ergänzen uns gut und können so mehr Leute in die Altstadt locken.“ Neben der Bar soll in den kommenden vier bis sechs Wochen auch noch eine Eisdiele unter der Federführung der beiden Gastronomen eröffnen. Außer als Eiscafé soll der Laden auch als Concept Store für verscheidene Aktionen dienen, kündigt Musleh an. „Wir wollen zum Beispiel im Winter zeitweise einen Modeladen oder eine Craft-Bier-Bar draus machen.“

Die Bar Goldmarie (Altstädter Markt 3-5) ist Montag bis Samstag ab 17.30 Uhr geöffnet, Sonntag ist Ruhetag. Reservierungen unter Telefon 06181/4 273 838 oder per E-Mail an info@goldmarie-hanau.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare