Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Gelnhausen

Geld für den Sport im Main-Kinzig-Kreis

  • VonDiana Unkart
    schließen

Das Land fördert aktuell vor allem kleinere Vereine. Unter anderem bekommt der Hanauer Tennis- und Hockey-Club 33 000 Euro für eine LED-Flutlichtanlage.

Mehrere Vereine und Gemeinden im Main-Kinzig-Kreis erhalten eine Förderung vom Land. Das hat der hessische Innen- und Sportminister Peter Beuth (CDU) bekannt gegeben.

Mit den finanziellen Zuschüssen unterstützt das Land vor allem kleinere Vereine. Von der Neuanschaffung von Sportgeräten, über die Sicherung des Trainings- und Spielbetriebs bis zur Förderung der Jugendarbeit reiche die Bandbreite der Unterstützung, informiert das Ministerium. Unter anderem gehen 33 000 Euro an den Hanauer Tennis- und Hockey-Club für die Errichtung einer LED-Flutlichtanlage für fünf Tennisplätze.

Die Stadt Gelnhausen, die zu den Kommunen im Landesprogramm „Sport und Flüchtlinge“ gehört, wird mit 14 400 Euro bedacht; die Gemeinde Schöneck erhält 14 000 Euro für die Erweiterung des Bewegungsparks in Büdesheim um eine Calisthenics-Anlage. Diverse Vereine im Kreisgebiet bekommen Geld vom Land für die Umrüstung der Flutlichtanlagen auf LED.

Hessenweit sind aktuell 210 Zuwendungsbescheide mit einer Gesamthöhe von fast 4,6 Millionen Euro verschickt worden. Sport diene nicht nur der Gesundheit, sondern steigere auch den Zusammenhalt vor Ort, sagte Beuth. Gerade die Pandemie führe die gesellschaftliche Bedeutung des Sports deutlich vor Augen. diu

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare