Die Hanauer Videothek Empire. Videotheken dürfen künftig in Hessen auch am Sonntag öffnen. "Wir werden so bald wie möglich sonntags öffnen", sagt Peter Kramer, Filialleiter des Empire. Der Kunde werde dies zu schätzen wissen, glaubt er. "Vor allem Familien werden das Angebot bei schlechtem Wetter nutzen", erwartet Kramer.
+
Die Hanauer Videothek Empire. Videotheken dürfen künftig in Hessen auch am Sonntag öffnen. "Wir werden so bald wie möglich sonntags öffnen", sagt Peter Kramer, Filialleiter des Empire. Der Kunde werde dies zu schätzen wissen, glaubt er. "Vor allem Familien werden das Angebot bei schlechtem Wetter nutzen", erwartet Kramer.

Neue Öffnungszeiten

Sonntagsausleihe ist umstritten

  • Detlef Sundermann
    vonDetlef Sundermann
    schließen

Videos ja, Bücher nein - in Hanau wird es künftig möglich sein, sich sonntags Filme auszuleihen. Die Büchereien bleiben aber erst mal weiterhin am feiertag geschlossen. Von Detlef Sundermann

Sonntags Videofilme oder Bücher ausleihen und das Auto in der Waschanlage reinigen, das ist bald in Hessen möglich. Die schwarz-gelbe Landesregierung hat das Feiertags- und Ladenöffnungsgesetz gelockert. Mit dem Stimmen von CDU und FDP beschloss der Landtag am Dienstag das entsprechende Gesetz. Bibliotheken, Videotheken und Waschanlagen können in Kürze den Sonntag zum Werktag machen - zumindest ab 13 Uhr.

"Wir werden so bald wie möglich sonntags öffnen", sagt Peter Kramer, Filialleiter der Hanauer Videothek Empire. Der Kunde werde dies zu schätzen wissen, glaubt er. "Vor allem Familien werden das Angebot bei schlechtem Wetter nutzen", erwartet Kramer.

Allerdings werden bei dem Filmverleiher am Sonntag - anderes als an den übrigen Wochentagen - die Lichter spätestens um 20 Uhr ausgehen, so der Filialchef.

Die Hanauer Bibliotheken werden sonntags vorerst nicht öffnen. "Das Thema wurde noch nicht vertieft diskutiert", sagt Bibliotheksleiterin Beate Schwartz-Simon. Sie hält den Sonntagsbetrieb für die Hauptstelle für möglich. "Mit der neuen Stadtbücherei auf dem Freiheitsplatz wird es andere Öffnungszeiten geben."

Schon jetzt sei die Samstagsöffnung von 10 bis 13 Uhr viel zu knapp für den Besucherandrang. Ein Hauptproblem seien die zusätzlichen Personalkosten. Dass eine Gebühr auf den Leihausweis erhoben wird, um den Sonntagsdienst zu finanzieren, sei ausgeschlossen, erklärt die Bibliothekarin. "Es ist das Ziel der Stadt, das Bildungsangebot der Büchereien allen Bürgern kostenfrei zur Verfügung zu stellen."

Auch der fürs Stadtmarketing verantwortliche Martin Bieberle äußert sich zurückhaltend. "Es muss eine Begrenzung am Sonntag geben, wenn es ausschließlich um den Konsum geht", sagt er.

Die katholische Arbeitnehmerbewegung (KAB) kritisiert in einer Stellungnahme den Gesetzesbeschluss von CDU und FDP. Man könne vielleicht noch über den Sinn von eingeschränkten Öffnungen von Bibliotheken und Videotheken diskutieren, die Öffnung von Waschanlagen spreche dem Schutz der Sonn- und Feiertage jedoch Hohn, heißt es.

Sonntags die Bürsten rotieren zu lassen, damit die Karosse wieder glänzt, war vorher schon möglich - zumindest in SB-Anlagen, sagt Christian Zocher, Prokurist bei der Hanauer Firma BFT, die bundesweit Tankstellen betreibt.

Kirche kritisiert Gesetz

"Videotheken- und Waschstraßenöffnung am Sonntag, das ist unsäglich", kommentiert Claudia Brinkmann-Weiss, Dekanin des evangelischen Kirchenkreises Hanau-Stadt, das Gesetz. "Der gesetzliche Schutz der Sonntags- und Feiertagsruhe wird ausgehöhlt."

Die Leidtragenden dieses von Scheinargumenten getragenen Gesetzes seien wieder einmal die Arbeitnehmer und deren Familien, sagt die Dekanin.

Milder fällt ihr Urteil bei den Büchereien aus. Dort sieht Brinkmann-Weiss eine Grauzone. Wohlwollend sähe es die Dekanin, wenn neben der Ausleihe auch Kultur, etwa eine Lesung, geboten würde.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare