Hanau

Faltbare Touchscreens

  • Gregor Haschnik
    vonGregor Haschnik
    schließen

Heraeus stellt seine Forschungsprojekte zum Thema roll- und faltbare Touchscreens auf der Lopec-Fachmesse für gedruckte Elektronik vom 5. bis 7. April in München vor.

Roll- und faltbare Touchscreens, auf denen man Nachrichten lesen oder Videos schauen kann – solche Geräte könnten nach Einschätzung von Heraeus in den nächsten fünf Jahren greifbar sein.

Die Materialien, die dafür zurzeit zur Verfügung stehen, seien noch nicht flexibel genug. Doch nach eigenen Angaben hat der Hanauer Edelmetall- und Technologiekonzern inzwischen eine „bahnbrechende Verbesserung“ erzielt. Mit Hilfe eines leitfähigen Polymers, also eines Stoffes, der aus sehr großen Molekülen besteht.

Clevios, so der Name des Polymers, könne auch für berührungsempfindliche Touchscreens als Schicht verwendet werden, so Heraeus. Während der Lopec-Fachmesse für gedruckte Elektronik vom 5. bis 7. April in München stellt der Konzern das vorläufige Ergebnis seiner Forschung in diesem Bereich vor: einen sieben Zoll (17,8 Zentimeter) großen Touchscreen, der flexibel und voll funktionsfähig sei, so Heraeus.

Die Neuerung lasse sich in industriellem Maßstab produzieren. „In umfangreichen Tests hat der Multitouchscreen 10 000 Biegezyklen bei fünf und drei Millimetern Biegeradius problemlos bestanden“, sagt Armin Sautter, verantwortlich für Technische Service Displays bei Heraeus New Businesses.

Hersteller könnten mit den leitfähigen Beschichtungen Touchscreens mit einer besseren Funktionalität produzieren, zum einen für biegsame, gewölbte, dreidimensionale Screens, zum anderen aber auch für Funktionskleidung. Die hergestellten 7-Zoll-Touchscreens können den Angaben zufolge zudem Multi-Touch-Funktionen mit fünf Berührungspunkten ausführen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare