Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Hanau

Auf Expansionskurs

  • Detlef Sundermann
    VonDetlef Sundermann
    schließen

Die Sparkasse Hanau erzielt 2013 das beste Ergebnis in ihrer Geschichte. Neue Filialen sind geplant.

Die Sparkasse Hanau konnte ihre Bilanz auch im Jahr 2013 verbessern, teilte gestern Vorstandschef Robert Restani mit. Das Betriebsergebnis konnte um drei Millionen Euro auf 45,4 Millionen Euro erhöht werden. Nach Angabe von Restani ist es das höchste in der Unternehmensgeschichte. Ob des guten Ertrags wurden an Vereine, Institutionen und Stiftungen insgesamt 2,3 Millionen Euro ausgeschüttet. Rund neun Millionen Euro gingen in die Rücklagen.

Gleichwohl hätte die Sparkasse über drei Millionen Euro mehr im Betriebsergebnis verfügen können. Das Institut musste sich wie auch im Jahr davor an der Abschreibung der Landesbank Berlin beteiligen, die die Sparkassen Finanzgruppe – wie es in Fachkreisen heißt – im Jahr 2007 zu einem überteuerten Preis erstanden hat.

Den monetären Zugewinn erklärte Restani vor allem mit rund vier Prozent Neukunden und dem Kreditgeschäft. Im Vergleich zu 2012 seien neue Kredite in Höhe von 269 Millionen Euro vergeben worden, 43 Millionen Euro mehr als 2012. Dass die Gesamtsumme an Forderungen leicht sank, wird mit dem Einbruch des Geldverleihs an Kommunen erklärt, die sich unter den kommunalen Rettungsschirm begeben haben.

Positiv auf die Bilanz hat sich offenbar auch die gute wirtschaftliche Lage ausgewirkt. Musste die Sparkasse 2012 noch Kredite in Wert von 1,5 Millionen Euro abschreiben, waren es 2013 lediglich 100 000 Euro, heißt es.

Der Kunde werde von der „hervorragenden Entwicklung“ (Restani) nicht etwa direkt von niedrigem Dispozins profitieren, sondern mit einem erweiterten Service. In Langenselbold und Nidderau soll je eine personalbesetzte Filiale in Neubaugebieten eröffnet werden. Außerdem werde stärker auf die Digitalisierung von Bankgeschäften gesetzt, ohne Filialstreichungen, betonte Restani. Mehr Sparkassenberater sollen per Internet mit den Kunden kommunizieren. Denn rund ein Drittel der Kunden erledigten ihre Buchungen per Online-Banking, so Restani.

Landrat Erich Pipa (SPD) hob hervor, dass die Sparkassen den Turbulenzen auf den Finanzmärkten standhalten konnten und damit zur Stabilität beigetragen hätten. Dies zeige sich nunmehr auch im Vertrauen, das junge Kunden den Sparkassen entgegenbrächten, so Oberbürgermeister Claus Kaminsky (SPD).

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare