Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

TGZ Wolfgang

Existenzgründer im Aufwind

Das Technologiezentrum in Wolfgang erholt sich von der Wirtschaftsflaute. Die Stadt Hanau und der Main-Kinzig-Kreis schreiben einen Preis für Existenzgründer aus.

Auch das Technologie- und Gründerzentrum (TGZ) in Wolfgang litt im vergangenen Jahr unter den Auswirkungen der Wirtschaftskrise. Seine Auslastung sank auf unter 70 Prozent, weil sich viele potenzielle Firmengründer abwartend verhielten, teilte Wirtschaftsdezernent Ralf-Rainer Piesold (FDP) in seiner Eigenschaft als Aufsichtsratsvorsitzender des TGZ mit.

Allerdings, so Piesold, sehe man für das laufende Jahr „einen klaren Aufwärtstrend“. Zur Zeit seien 80 Prozent der Räume vermietet. Die aktuelle Nachfrage und die positive Entwicklung der Wirtschaft lasse ihn mit einem weiteren Anstieg in den kommenden Monaten rechnen.

Derzeit haben sich knapp 40 Jungunternehmen in Wolfgang niedergelassen. Das Spektrum ist weit gefächert: von Consulting-Firmen über Anwälte bis hin zur speziellen Metallverarbeitung.

Das Fördern von Existenzgründern spiele in Hanau eine große Rolle, sagte Piesold während einer Aufsichtsratssitzung, bei der er den Jahresabschluss 2010 vorlegte. Aus diesem Grund habe die Stadt vor kurzem zusammen mit dem Main-Kinzig-Kreis den Existenzgründerpreis 2012 ausgeschrieben. Firmengründer sollen sich bis zum 31. Oktober für den Preis bewerben. Vergeben wird er während der Gründermesse im kommenden Jahr.

Im TGZ, wirbt die Stadt, können sich Jungunternehmer nicht nur Räume zu günstigen Konditionen mieten, sondern würden auch beraten und betreut. Außerdem gibt es ein zentrales Sekretariat mit moderner Kommunikation, Post- und Schreibservice und Vortrags- und Besprechungsräumen. Die städtische Wirtschaftsförderung unterstütze darüber hinaus Firmen, die das TGZ verlassen wollen, um zu expandieren. Weitere Hilfe kommt vom Förderverein für das TGZ. Sein Ziel ist die Unterstützung speziell der Hochtechnologie im Bereich Materialkunde und Werkstofftechnik. Der Verein sieht sich als objektiver Gesprächspartner; seine Mitglieder seien oft selbst über Jahre hinweg erfolgreich unternehmerisch tätig gewesen. ( az)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare