Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Ein Teil der 24 Millionen Tagesgäste im Jahr 2010 besuchte die neue Toscana-Therme Bad Orb.
+
Ein Teil der 24 Millionen Tagesgäste im Jahr 2010 besuchte die neue Toscana-Therme Bad Orb.

Tourismus in Main-Kinzig

Entlang der Route 66 entspannen

Der Main-Kinzig Kreis hat im vergangenen Jahr 1,3 Millionen Übernachtungen verbucht und liegt damit über dem Ergebnis von 2009. Die Verantwortlichen führen das auf bessere Kooperation in der Region zurück.

Von Alexander Polaschek

Wenn im Main-Kinzig-Kreis die „Route 66“ beworben wird, dann dreht es sich nicht unbedingt um eine Reise in die USA. Das hessische Pendant des legendären transkontinentalen Highways ist die „Kinzigtal“-Autobahn 66. Grund genug für die Touristiker – auch wenn die beiden Fernstraßen sich kein bisschen ähneln – die Doppelsechs zur „Dachmarke“ zu entwickeln. Der Slogan „Route 66... schlemmen und die Natur genießen“ verheißt Entspannung und kulinarische Erlebnisse in der Region zwischen Spessart, Rhön und Vogelsberg.

Die „Route 66“-Kampagne soll die heimischen Produkte wie Spessartforelle, Spargel und Wildbret vermarkten helfen, die jeweils in speziellen Gala-Wochen angeboten werden. Mit diesen Ideen und einer ganzen Reihe weiterer Werbeaktionen empfiehlt sich der Kreis offenbar recht erfolgreich für Ferien- und Ausflugsbesuche. Rund 1,3 Millionen Übernachtungen bilanziert das Tourismusreferat für das Jahr 2010; das sind ebenso viele wie im Vorjahr, obwohl man diesmal ohne den Verstärkereffekt des Hessentages auskommen musste.

Die Gästezahl liegt mit 320000 sogar um 20000 über dem Ergebnis von 2009. Der Main-Kinzig-Kreis zähle damit zu den Spitzenreitern der hessischen Flächenkreise, freut sich Erster Kreisbeigeordneter Günter Frenz (CDU), dem das Tourismusreferat untersteht. Mehr Übernachtungen haben nur die Kreise Waldeck-Frankenberg (2009: 3,25 Millionen) und Fulda (1,4 Millionen).

Neben Auftritten auf Messen wie der Internationalen Tourismusbörse in Berlin (ITB) sieht Frenz das Erfolgsrezept in der Vernetzung regionaler und lokaler Akteure und Angebote. Intensiviert worden sei die Zusammenarbeit mit den Tourismusorganisationen des Vogelsbergs, der Rhön und Hersfeld-Rotenburg. Großes gemeinsames Vermarktungsprojekt ist der neue BahnRadweg Hessen mit über 400 Kilometer Länge, der in zwei Streckenvarianten durch den Main-Kinzig-Kreis führt: Einmal von Hanau über Glauburg nach Bad Hersfeld, zum anderen von Bad Hersfeld über Lauterbach, Birstein, Wächtersbach und Gelnhausen nach Hanau. „Mit der Eröffnung des neuen Bahnradwegs Hessen in Birstein haben wir 2010 ein echtes Highlight gesetzt“, sagt Frenz.

Als „echte Volltreffer“ erweist sich laut Frenz die neue Aktion „Entdeckerwelten“ des Kreistourismusreferats und der Bildungspartner Main-Kinzig. Im Zentrum steht hierbei die kulturhistorische Darstellung der Wanderroute Birkenhainer Straße und der Kneipproute mit 24 Anlagen im Main-Kinzig-Kreis. Hilfreich seien auch die Regionalpark-Projekte für insgesamt 2,5 Millionen Euro in den vergangenen Jahren.

Besonders positiv entwickelt haben sich die Übernachtungszahlen nach den Worten des Dezernenten in Biebergemünd, Erlensee, Gelnhausen, Wächtersbach, Jossgrund, Nidderau, Steinau und vor allem auch in Hanau.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare