Unterstützung von der Eintracht

Fußballer Alvarez hilft dem Behinderten-Werk, Geld für Mehrgenerationengarten zu sammeln

Mit einem Besuch des Fußballers Marcos Alvarez von Eintracht Frankfurt hat das Behinderten-Werk Main-Kinzig (BWMK) eine Spendenaktion für einen Mehrgenerationengarten am „Schwanennest“ in der Hanauer Feuerbachstraße gestartet. Neben dem Wohnheim des BWMK wurde im April in einem Neubau eine Kurzzeitbetreuung für Kinder- und Jugendliche mit Behinderung eröffnet. Es gibt dort Platz für bis zu 14 Personen.

Auf rund 1500 Quadratmetern des Grundstücks solle ein Garten mit Spielgeräten und Sinnesfeldern angelegt werden, berichtet Hausleiterin Annette Leske. Die Fläche soll in drei Abschnitte unterteilt werden, so dass sich die 30 bis 40 behinderten Erwachsenen des Wohnheimes und die Jugendlichen wohlfühlen können.

Die Aktionszone soll allen Altersgruppen offenstehen. Eher für die Erwachsenen wird der Bereich einer Kommunikations- und Ruhezone konzipiert. Zudem soll es ein Bereich geben, in dem sich allein die Kinder aufhalten können. Eine erste Kostenschätzung für den Mehrgenerationengarten liegt laut Leske bei 150?000 Euro. „Diesen Betrag werden wir wohl um 20?000 Euro abspecken müssen“, sagt sie.

Die Kosten des Neubaus von knapp einer Millionen Euro habe das Behinderten-Werk ohne Fördergeld stemmen müssen. Und ohne Zuschüsse muss das BWMK auch bei der Gartengestaltung auskommen.

Dass das Behinderten-Werk mit Marcos Alvarez eine bekannte Persönlichkeit für die Spendenaktion gewonnen hat, ergab sich aus einem Zufall. Alvarez’ Cousine Jill Fischer absolvierte als angehende Pädagogin ihr Praktikum im „Schwanennest“. Mit begeisterten Berichten über die Betreuungsstätte machte sie ihren Cousin neugierig. Der habe nach seinem Besuch zugesichert, auch im Verein für das Projekt um Spenden zu werben, erzählt Annette Leske. Bislang soll er 500 Euro gesammelt haben. (sun.)

Weitere Informationen zum Behinderten-Werk Main-Kinzig und zum Schwanennest unter www.bwmk.de.

Mehr zum Thema

Kommentare