Düstere Aussichten

Arbeitslosenquote bleibt im Oktober im Main-Kinzig-Kreis noch konstant

Kapitalmarktkrise und die Bremsspuren der Automobilindustrie werden sich im November auf dem Arbeitsmarkt bemerkbar machen. Das prognostiziert der Leiter der Hanauer Arbeitsagentur.

Für den Berichtsmonat Oktober legte Alexander Noblé gestern noch einmal eine im Vergleich zum Vormonat unveränderte Erwerbslosenquote von 5,3 Prozent für den Main-Kinzig-Kreis vor. Absolut sind 11 200 Menschen ohne Arbeit, fast Tausend weniger als vor Jahresfrist.

Erfreulich sei der erneute Rückgang der Jugendarbeitslosigkeit, die mit 9,8 Prozent um zwei Prozentpunkte unter der Quote von Oktober 2007 liege. 133 Jugendliche unter 25 Jahren gelten als erwerbslos. In Hanau liegt die Arbeitslosenquote bei 6,5, in Maintal bei 5,3 Prozent. Besser stehen Gelnhausen mit 4,1 und Schlüchtern mit 4 Prozent da.

Die Zahl der Langzeitarbeitslosen sank um 28 auf 7223. Die gemeinnützige Gesellschaft für Arbeit, Qualifizierung und Ausbildung (AQA) vermittelte 278 Personen in den ersten Arbeitsmarkt. Landrat Erich Pipa ergänzte, die Zahl der Neuanträge sei mit 580 sehr hoch gewesen. Pipa verteidigte erneut die Berufsvorbereitungen für Jugendliche, denen in der jetzigen Form aus Aus droht. Im Sommer seien zehn Jugendliche in Ausbildungsstellen im Baugewerbe vermittelt worden, nachdem sie zuvor in den Betrieben und auf der Lehrbaustelle in Schlüchtern ein fünfmonatiges Praktikum absolviert hatten. jan

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare