Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Kommentar

Domizil mit Tücken

  • Pamela Dörhöfer
    VonPamela Dörhöfer
    schließen

Den richtigen Standort für das Brüder-Grimm-Kulturzentrum zu finden - davon wird der Erfolg des ambitionierten Projekts entscheidend abhängen. Komplett neu

Den richtigen Standort für das Brüder-Grimm-Kulturzentrum zu finden - davon wird der Erfolg des ambitionierten Projekts entscheidend abhängen. Komplett neu zu bauen verbietet sich finanziell, doch auch die Nutzung vorhandener Häuser birgt Tücken: So wäre es ein Frevel, neben die Orangerie einen Neubau zu setzen und die Gartenanlage mit Kletterburg und Ähnlichem zu bestücken. Zudem sind die Anwohner bereits durch Märchenfestspiele und Konzerte im Amphitheater belastet, weiterer Verkehr ist ihnen nicht zuzumuten.

Ähnlich gestaltet sich die Situation am Regierungsgebäude. Auch hier müsste die vorhandene Substanz erweitert werden. Doch es ist fraglich, ob der kleinteilige Schlossplatz neben dem Congress Park als modernem Kontrapunkt weitere Eingriffe verkraften kann. Daher läuft eigentlich alles auf das Behördenzentrum hinaus, für das auch die Nähe zum früheren Geburtshaus der Grimms spricht. Einfach ist es aber auch dort nicht: Bereits 2005 scheiterte der Plan, die Bibliothek in dieser Landesimmobilie unterzubringen, an den hohen Sanierungskosten.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare