Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Neubergs Bürgermeisterin Iris Schröder (SPD) hat beim Amt- für Straßen- und Verkehrswesen insistiert und eine klare Aussage zur Sanierung der Wilhelmstraße eingefordert. Hintergrund: die Ortsdurchfahrt von Ravolzhausen ist von der aktuellen Ausbesserungsliste verschwunden.
+
Neubergs Bürgermeisterin Iris Schröder (SPD) hat beim Amt- für Straßen- und Verkehrswesen insistiert und eine klare Aussage zur Sanierung der Wilhelmstraße eingefordert. Hintergrund: die Ortsdurchfahrt von Ravolzhausen ist von der aktuellen Ausbesserungsliste verschwunden.

Straßenzustand in Neuberg

Bürgermeisterin will Klarheit

Neubergs Bürgermeisterin Iris fordert eine klare Aussage zur Sanierung der Wilhelmstraße. Denn die Ortsdurchfahrt von Ravolzhausen ist von der aktuellen Ausbesserungsliste verschwunden.

Von Jörg Andersson

Bürgermeisterin Iris Schröder (SPD) hat beim Amt- für Straßen- und Verkehrswesen (ASV) insistiert und eine klare Aussage zur Sanierung der Wilhelmstraße eingefordert. Hintergrund: die Ortsdurchfahrt von Ravolzhausen ist von der aktuellen Ausbesserungsliste verschwunden.

Schröder hat in Schreiben an Anwohner und Amtsleiter Heiko Durth ihr Unverständnis artikuliert. Aus ihrer Sicht habe man sich im September auf eine Sanierung verständigt und bereits eine Kanaluntersuchung vorangestellt und Geld für die Bürgersteige verplant.

Dass der Straßenabschnitt trotz weiterer Winterschäden nun nicht ausgebessert werde, sei inakzeptabel. Durth erklärte, es habe keine verbindliche Absprache geben können, da die Vorschlagsliste erst später in Wiesbaden genehmigt worden sei. Situationen wie in Neuberg gebe es vielfach, es sei eben nicht ausreichend Geld für reparaturbedürftige Straßen da. In Ravolzhausen gehe es um etwas mehr als 100.000 Euro, ohne dass er deshalb einen verbindlichen Termin nennen könne.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare