Hanau Bürgeralarm

Bürgeralarm weiter außer Betrieb

  • schließen

Stadt will bis Oktober neues System einrichten.

Wenn es in der Stadt Einbruchserien gibt oder Trickdiebe unterwegs sind, soll ein Bürgeralarmsystem die Hanauer warnen. Nach Angaben der Stadt haben sich 5000 zumeist ältere Menschen für das Alarmsystem angemeldet. Sie sollen, wenn nötig, angerufen und von einer aufgezeichneten Ansage gewarnt werden.

Doch das Ende 2005 eingeführte Warnsystem ist – mit einer kurzen Unterbrechung – bereits seit November 2013 außer Betrieb. „Es gab große technische Schwierigkeiten. Am Ende ist das System völlig zusammengebrochen“, sagt Thorsten Wünschmann, Leiter des Ordnungsamtes. Zudem habe der Dienstleister, der das Bürgeralarmsystem entwickelt und betrieben hat, seine Firma abgewickelt.

Nach Angaben von Wünschmann hat die Stadt etwa 24 000 Euro für das Warnsystem bezahlt. Dass die Stadt das alte System immer noch nicht ersetzt habe, liege daran, dass es kaum Anbieter gebe, so Wünschmann. Zudem sei so ein Alarmsystem sehr aufwendig, unter anderem weil es eine „komplizierte Software und ein hohes Leitungsvolumen braucht, um 5000 Bürger in kurzer Zeit anzurufen“.

Guten Anbieter gefunden

Inzwischen habe das Ordnungsamt aber einen guten Anbieter gefunden. „Wir wollen uns das System zeitnah nochmal präsentieren lassen und dann endgültig entscheiden“, so Wünschmann. Er hoffe, dass das neue Bürgeralarmsystem Anfang Oktober in Betrieb gehen könne. Zu den Vorteilen des neuen Systems gehöre, dass es auch per Mail informieren könne.

Zudem sei es mit 12 000 Euro bis 15 000 Euro günstiger als das zusammengebrochene Warnsystem. Der Betrieb würde demnach pro Jahr etwa 8000 Euro kosten. Das Geld will Wünschmann nicht aus dem städtischen Haushalt, sondern aus dem Etat des Ordnungsamtes nehmen, so dass für den Kauf kein Stadtverordnetenbeschluss nötig wäre.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare