Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Bruchköbel

Bruchköbel: Eine Einkaufskarte für alles

  • Fabian Böker
    vonFabian Böker
    schließen

Die Bruchköbel-Card wird ab Mai eingeführt. Sie dient als einheitliche Bezahlmöglichkeit in lokalen Geschäften und soll dadurch den Einzelhandel vor Ort stärken,

Eine Stärkung der lokalen Betriebe: Dieses Ziel steckt hinter der Einführung der Bruchköbel-Card. Das teilte die Stadt mit.

Man habe immer wieder den Wunsch von Verbrauchern und Verbraucherinnen vernommen, heißt es, den Einzelhandel in der Stadt zu unterstützen. Dabei sei es auch oft um eine einheitliche Lösung zur Bezahlung regionaler Angebote gegangen.

Umgesetzt wird dieser Wunsch nun vom Stadtmarketing in Kooperation mit dem Marketing- und Gewerbeverein Bruchköbel.

Infos

Infos und Anmeldunterlagen gibt es per E-Mail an info@stadtmarketing-bruchkoebel.de.

Die Karte, die es zunächst im Scheckkartenformat, später auch als App geben wird, soll künftig als Zahlungsmittel in vielen Betrieben akzeptiert werden. Anschließend sollen weitere Service-Funktionen der Stadt Bruchköbel hinzukommen.

Die Karte kann als Geschenkkarte oder Guthabenkarte in allen teilnehmenden Akzeptanzstellen erworben werden.

Die Höhe der Aufladung ist frei wählbar. Online kann jederzeit der aktuelle Guthabenstand nachgeschaut werden. Betriebe können zudem ihren Beschäftigten monatlich steuerbefreite Geldleistungen von bis zu 44 Euro auf die Karte laden.

Eingebunden in das System sind Gastronomie, Einzelhandel, Wochenmarkt, Kulturschaffende, Dienstleistungen und Unternehmen. Die Einführung ist im Mai diesen Jahres geplant. bö

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare