Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Polizei im Einsatz. (Symbolfoto)
+
Polizei im Einsatz. (Symbolfoto)

Schwer verletzt nach Stromschlag

Betrunkener klettert auf Strommast

Ein betrunkener 31 Jahre alter Mann klettert in Nidderau auf einen Haltemast der Bahn-Oberleitung. Er erleidet bei einem Stromschlag schwere Brandverletzungen.

Ein betrunkener 31 Jahre alter Mann klettert in Nidderau auf einen Haltemast der Bahn-Oberleitung. Er erleidet bei einem Stromschlag schwere Brandverletzungen.

Beim Klettern an einem Haltemast der Bahn-Oberleitung in Nidderau (Main-Kinzig-Kreis) ist ein Zecher von einem Stromschlag schwer verletzt worden. Nach Angaben der Bundespolizei kam es bei dem Vorfall am Dienstag zu einem Spannungsüberschlag der 15.000 Volt führenden Oberleitung. Der 31-Jährige erlitt schwere Verbrennungen und fiel neben die Gleise. Er wurde mit einem Rettungshubschrauber in eine Spezialklinik nach Offenbach geflogen. Wegen des Vorfalls an der Bahnstrecke Hanau-Friedberg kam es bei zehn Zügen zu Verspätungen.

Nach Darstellung der Ermittler waren die Beamten gerufen worden, weil der 31-Jährige zusammen mit einem 25 Jahre alten Begleiter im Bereich Nidderau an den Gleisen saß und Alkohol trank. Noch bevor eine Streife am Ort des Geschehens eintraf, war der 31-Jährige auf den Mast geklettert und verunglückt. Wie viel Alkohol er im Blut hatte, war zunächst unklar, sein Kollege kam bei einem Atemtest auf 2,4 Promille. Er überstand den Vorfall unverletzt, wurde aber zur Wache der Bundespolizei in den Hauptbahnhof Frankfurt gebracht. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare