1. Startseite
  2. Rhein-Main
  3. Main-Kinzig-Kreis

Betreuung Ehrensache

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Der Main-Kinzig-Kreis fördert das Pilotprojekt SowieDaheim. Dabei nehmen Ehrenamtliche betreuungsbedürftige ältere Menschen stundenweise in ihre Wohnung auf und entlasten damit deren Angehörige. Der Main-Kinzig-Kreis sucht noch weitere engagierte Familien. Immerhin: "Im vergangenen Jahr haben wir die Zahl der betreuten Personen von 39 auf 69 deutlich erhöht", berichtet Landrat Erich Pipa (SPD). Die junge Frau auf unserem Symboldbild, das nicht im Kreis entstand, hilft einem Renterpaar beim Sortieren der Wäsche.
Der Main-Kinzig-Kreis fördert das Pilotprojekt SowieDaheim. Dabei nehmen Ehrenamtliche betreuungsbedürftige ältere Menschen stundenweise in ihre Wohnung auf und entlasten damit deren Angehörige. Der Main-Kinzig-Kreis sucht noch weitere engagierte Familien. Immerhin: "Im vergangenen Jahr haben wir die Zahl der betreuten Personen von 39 auf 69 deutlich erhöht", berichtet Landrat Erich Pipa (SPD). Die junge Frau auf unserem Symboldbild, das nicht im Kreis entstand, hilft einem Renterpaar beim Sortieren der Wäsche. © ddp

So richtig massentauglich ist das Pilotprojekt bisher noch nicht - dabei ist die Idee sehr gut: Ehrenamtliche kümmern sich um Pflegebedürftige und entlasten damit stundenweise die Angehörigen.

Von Jörg Andersson

Eine Zeitlang haben sich Helga und Hans Ludwig Beeser über ihr Rentnerdasein Gedanken gemacht. Für den Ruhestand fühlte sich das Ehepaar aus Bruchköbel nicht reif.

Nun haben sie eine neue Erfüllung als Gastgeber gefunden und sich als dritte Familie in der Stadt dem Pilotprojekt SowieDaheim angeschlossen. Zweimal die Woche betreuen sie vier ältere Menschen aus Hanau und Großkrotzenburg. Der Main-Kinzig-Kreis sucht noch weitere engagierte Familien.

Immerhin: "Im vergangenen Jahr haben wir die Zahl der betreuten Personen von 39 auf 69 deutlich erhöht", berichtet Landrat Erich Pipa (SPD).

Zumeist handelt es sich bei den Betreuten um Männer und Frauen, die nicht mehr so gut allein sein können und Unterstützung benötigen. Sie werden von geschulten Personen für etwa fünfeinhalb Stunden an zwei Tagen pro Woche in einem privaten Haushalt aufgenommen. So werden Fürsorge und Betreuung auf mehrere Schultern verteilt, werden Angehörige entlastet. In der Regel werden vier hilfebedürftige Menschen von zwei geschulten und persönlich ausgewählten Personen unter Anleitung einer Fachkraft betreut.

Zuletzt wirkten im Main-Kinzig-Kreis 19 Haushalte an dem Projekt mit. 42 Prozent der betreuten Personen sind älter als 82 Jahre, nur jeder zehnte jünger als 70. In der Tagespflege wurden im Kreis zuletzt 11.354 pflegebedürftiger Menschen registriert.

Das aus Schottland übernommene, 2006 im Main-Kinzig-Kreis gestartete Modellprojekt wird von den Gesetzlichen Krankenversicherungen probeweise bis 2011 jährlich mit 700.000 Euro gefördert. Träger ist der Main-Kinzig-Kreis, der mit der Alzheimer Gesellschaft kooperiert.

Infos und Anmeldungen bei der Leitstelle für ältere Bürger, Simone Diry (Region Gelnhausen, 06051-8518277) oder Gabriele Karadeniz (Region Hanau, 06051-8518279)

Auch interessant

Kommentare